Grillsaison 2014

Das Wetter lud gerade dazu ein, die Grillsaison 2014 zu eröffnen. Nachdem wir den Garten wieder “ausgemottet” und die Überreste des nicht vorhandenen Winters beseitigt hatten, gab es am vergangenen Wochenende endlich wieder die Gelegenheit zu Grillen.

das erste Grillen 2014

Das Gartenhaus hat den Winter (darf man die Zeit seit November überhaupt so nennen, ohne Schnee und Kälte?) gut überstanden und die Sträucher, Blumen und Treppen sind wieder vom Laub und den verblühten Resten des letzten Jahres befreit. Das Brennholz-Regal ist fertig und die Sonne scheint frühlingshaft. Wenn das noch ein paar Tage so bleibt, wird auch bald unsere Garteneisenbahn und die Western-Figuren wieder zum Einsatz kommen – die Kinder hätten das ja gerne bereits auch noch gemacht. Aber das muss noch etwas warten…

Die L&L Abbruch GmbH & Co KG ist am Werk

Lange hat es ausgehalten. Das Lebkuchenhaus von Lars stand nun schon viele Wochen in der Küche und niemand traute sich, es aufzuessen. Sollte es ewig stehen oder wird es sich vorher der Papa unter den Nagel reißen und alleine essen? Ob es wohl noch immer essbar war? Oder vielleicht schon steinhart? Ein erster zaghafter Versuch am Sonntag – erst eine Schokolinse, dann ein bisschen Zuckerguß. Und plötzlich saßen zwei mampfende Kinder in der Küche und zerstörten das Lebkuchenhaus.

das Lebkuchenhaus wird gegessen das Lebkuchenhaus wird gegessen

Die Erkenntnis war: Auch nach 2 Monaten Lagerung ist das Lebkuchenhaus noch weich und lecker. Die meisten Gummibären sind abmontiert, die eine Dachseite fehlt und auch die Zuckerkringel sind verschwunden. Wenn es in dem Tempo weitergeht sind die beiden Meister im Abbruch… Oder wir bremsen ein wenig, damit das Haus zumindest nicht an einem Tag gegessen wird…

Ach ja, falls Ihr noch nicht drauf gekommen seid: Das L&L steht natürlich für Lars & Lena – eine Kindergesellschaft ohne jegliche Haftung, und Co. sind wir beiden Eltern – immerhin haben wir ein paar Gummibären und Mandeln vom Haus bekommen..

Enten, Gänse oder Dinos?

Beim Bäcker gibt es immer wieder interessante Neukreationen. Bisher lagen in der Auslage sogenannte “Big Foots”, das waren frittierte Füße (ein Teig wie Berliner oder Fasnachtsküchle). Das Schild steht auch noch immer dran, doch seit dieser Woche sind es keine Füße mehr, sondern irgendwelche Tiere.

Dino oder Gans? Keiner weiß es

Allerdings weiß die Bäckersfrau nicht genau, ob es nun ein Dinosaurier ist (Halloween lässt grüßen), ein Vogelstrauß oder eventuell eine Martinsgans. Die Backstube hat es als “Big Foot” gebracht – allerdings sieht es absolut nicht nach Fuß aus. Was auch immer es ist, es schmeckt wie eben Schmalzgebäck – die Form macht da keinen Unterschied.

Ziebelsuppe und Wildschweinbraten

Manche Gerichte gibt es nicht, wenn die ganze Familie zuhause ist. Und manche gibt es nur, wenn Papa alleine ist. Da gehören zum Beispiel die chinesischen Nudeln (oder allgemein chinesische Dinge) dazu oder Wildschweinbraten, Zwiebelsuppe oder andere Wildspezialitäten. Und so wurden die ferien- und konzeptionstagebedingten Urlaubstage genutzt, um verschiedene Köstlichkeiten zu essen, die es sonst eben nicht gibt.

Zwiebelsuppe Wildschweinbraten Gebratene Nudeln mit Garnelen

Diesmal gab es leckere Zwiebelsuppe (mit Käse überbacken), Wildschweinbraten mit Spätzle und chinesische Nudeln mit Garnelen. Es war wieder sehr lecker. Mal schauen, wann der nächste Urlaubstag kommt, an dem niemand sonst zum Mittagessen da ist (oder ich hoffe darauf, dass es als Mittagsmenü beim Metzger mal wieder Hirsch gibt)

Raider ersetzt wieder Twix

Vor einigen Jahren wurde werbewirksam das geliebte Raider in Twix umbenannt. Damit wollte man wohl überall den gleichen Namen verwenden. Damals hat man mit “aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix” geworben. Inzwischen ist die Verpackung ein wenig geändert und die einst mattgoldene Verpackung mit den roten Buchstaben glänzt golden.

Raider ist wieder da

Aus nostalgischen (und sicherlich auch werberischen) Gründen liegt nun neben dem Twix ein Raider im Supermarkt-Regal. Und der Werbespruch erinnert an die damalige Umstellung – nur andersrum. Raider ersetzt Twix, sonst ändert sich nix. Aber nur für kurze Zeit. Geschmacklich ist zwischen beiden kein Unterschied, genau wie damals. Und was sich in der Zwischenzeit geändert hat, kann niemand mehr sagen – denn einen originalen Raider-Riegel aus den 80ern wird es nicht mehr geben…

Zitronen in Stuttgart?

Was ist denn da im Baum? Gelbe Früchte? Sind das Quitten? Beim näheren Betrachten wird dann klar, dass es sich um Zitrusfrüchte handelt. Echte Zitronen mitten in Stuttgart? Na ja, wo Wein wächst, können ja wohl auch Zitronen gedeihen.

Zitronen in Stuttgart Zitronen in Stuttgart

Ob die Zitronen aber nur zur Dekoration wachsen oder ob man die wirklich essen / verwenden kann, wissen wir nicht. Wir haben auch noch keinen gefunden, dem dieser Garten gehört und der uns das verraten könnte. Im Internet gibt es zumindest den Hinweis, dass in Mitteleuropa die Zitronen wachsen können. Neben Kiwis (ein paar Gärten weiter) sind die Zitronen aber trotzdem ein exotischer Anblick.

Eine neue Pfanne gegen Punkteverfall

Seit Tagen schreibt Payback, dass zum 30.09. alte Punkte verfallen. Doch sind da unsere betroffen? Eigentlich haben wir in den letzten Monaten so viele gesammelt und immer wieder ausgegeben, dass es eigentlich nicht sein kann. Doch warum schreiben die das dauernd? Wollen die ihre Prämien loswerden? So haben wir dann eben doch mal im Prämienkatalog geschaut und stießen überrascht auf unsere Wunschpfanne. Letztes Jahr hatten wir eine schwarze WMF-Pfanne gekauft mit super Antihaft-Beschichtung, eine kleinere Version mit 24cm wollten wir auch noch, aber fast 70€ für eine Pfanne? Ne.

Dann tut es auch die silberne wie bisher weiterhin. Als wir dann entdeckten, dass die Punkte für diese Pfanne reduziert wurden, war klar, dass wir spontan einen Teil unserer Punkte gegen diese Pfanne tauschen. Und schon ein paar Tage später war die Pfanne da – nun sind unsere restlichen Punkte gerettet und bald schon kommen wieder neue dazu…

Das Chips-Experiment

Vor ein paar Tagen war Lena beim Kartoffeln ernten auf dem Bauernhof. Trotz des relativ mäßigen Wetters haben wir einige Kartoffeln ausgebuddelt und mitgenommen. Nun kam uns die Idee, es mal auszuprobieren ob mal selbst Chips produzieren kann. Die Kartoffeln wurden also erstmal gewaschen und in dünne Scheiben geschnitten. Nebenbei wurde eine Schüssel mit Gewürzen und Salz gefüllt, um die Chips auch schön würzen zu können.

die Kartoffeln das Gewürz
die Kartoffeln bruzzeln im Ofen die Selfmade-Chips

Die im Internet erhältlichen Rezepte haben die unterschiedlichsten Ansätze zum Backen. Manche trocknen die Chips zuerst, andere nutzen die Fritteuse oder die Chips werden einfach in den Backofen gelegt. Aufgrund der Erfahrungsberichte entschieden wir uns für eine Mischung aus Trocknen und Backen. Die erste Ladung Chips geriet allerdings recht dunkel – dafür aber absolut kross. Leider war das Gewürz aber nicht so richtig auf den Chips geblieben und sie schmeckten etwas fade. Die zweite Ladung war dann etwas heller und besser gewürzt, dafür aber noch nicht richtig knusprig. Ein Nachbacken brachte allerdings nur wenig Erfolg, den Kindern schmeckten diese Chips aber, so dass sie noch leicht warm bereits genascht wurden. Die dritte Ladung war dann knusprig und von der Helligkeit mit gekauften Chips vergleichbar (siehe viertes Bild), doch das Würzen ging irgendwie total daneben. Vielleicht müsste man die Dinger erst am Schluss würzen, denn bei 200 Grad scheint der Gewürz-Geschmack zu leiden.

Am Ende hatten wir zwar eine Schüssel mit Chips, die aber alle nicht wirklich überzeugten. Nach der ersten Euphorie der Kinder stand die Schüssel noch zwei Tage in der Küche, bevor sich Papa opferte und die restlichen Chips gegessen hat – denn sonst wären sie bald weggeworfen worden. Unser Fazit: Viel Aufwand, wenig Begeisterung. Ob wir das nochmal probieren hängt von einem wirklich funktionierenden Rezept ab – das haben wir allerdings bisher nicht gefunden. Oder wir haben etwas falsch gemacht. Habt Ihr schon mal Chips selbst gemacht?

Marktreste…

Die Marktstände sind abgebaut, gerade noch rechtzeitig, bevor der Regen kam. Am Ende war der Platz wieder schön sauber gewaschen – na ja, fast sauber gewaschen. Mitten auf dem Platz lag eine einzelne rote Erdbeere und strahlte in der Abendsonne.

übrig gebliebene Erdbeere

Sonst liegen hier abgerissene Salatblätter, zermatschtes Obst oder ähnliches herum – alles wenig fotogen. Ob das eine der letzten deutschen Erdbeeren war? Wir werden es wohl nie erfahren…

Backe backe Brezel

Bisher war das Brezelbacken in der Backstube ein Privileg von Lars. Doch nun war auch Lena schon zum zweiten Mal beim Brezeln backen. Und trotz ihres Alters sehen die Brezeln bereits recht passabel aus und schmecken hervorragend.

selbstgemachte Brezeln eigene Bäckermütze

Voller Stolz haben Mama, Papa und Lars jeweils eine Brezel noch bekommen. Und beim nächsten Mal “Backstube” will Lena wieder mit dabei sein.