Eine neue Galerie: Wutachtalbahn

Bei unserem Besuch der Sauschwänzlebahn in diesem Jahr und durch Einscannen der Bilder von 1987 ist eine umfangreiche Bildersammlung der Wutachtalbahn entstanden.

die Wutachtalbahn

In der Rubrik “Auf der Schiene” in unserer Galerie gibt es ab sofort daher ein neues Album “Wutachtalbahn”. Viel Spaß beim Anschauen. Und weil das Galerie-Plugin seit der letzten Aktualisierung die Bilder direkt verkleinern kann, geht das Erweitern unserer Galerien nun viel schneller. Ihr dürft also auf baldigen Bildernachschub hoffen.

Stuttgart ist schön 13

Die dreizehnte Folge unserer Serie führt euch zur Mombach-Quelle. Wenn euch das nichts sagt, kein Problem – wir erklären euch wo die ist und was es besonders mit ihr auf sich hat.

die Parkanlage bei der Mombach-Quelledas Wasser blubbert - Kohlesäureblasen
der seitliche Zugang zum Parkder Mombachder Quelltopf

Diese Quelle liegt ein wenig verborgen. Ihr müsst an der Neckartalstraße auf Höhe des großen Sprudlers in die gegenüberliegende Grünanlage abbiegen. Dort folgt ihr einem kleinen unscheinbaren Bachlauf bis zu einer Schwimmhalle – dem Mombachbad. Hinter dem Schwimmbad liegt dann der Quelltopf. Regelmäßig blubbert es im Wasser. Die Mombachquelle ist der einzige Quelltopf in Bad Cannstatt, aus dem das Mineralwasser drucklos aus dem Boden kommt. Im Park gibt es auch einen Spielpatz und zahlreiche Bänke, so dass sich auch mit Kindern ein Besuch lohnt. Und wer mutig ist, kann auch einen Schluck des Wassers probieren. Ob das besser schmeckt wie der der heimische Sprudel?

Analoge Überraschungsbilder

Wir haben in der Schublade einen alten analogen Film gefunden. Was da wohl drauf ist? Eigentlich müssen die Bilder mindesten 10 Jahre alt sein, weil wir seit 2002 digital fotografieren. Doch mangels Beschriftung haben wir keine Ahnung, was auf dem Film drauf ist?

der mysteriöse Analogfilm

So beschließen wir, den Film zum Entwickeln zu bringen und uns überraschen zu lassen, was da für Bilder herauskommen. Für die Kinder ist das ein unvorstellbarer Vorgang; Bilder in einer Dose, ohne USB-Anschluss? und wie funktioniert dieses entwickeln? Was ist “Silberhalogenid”? Warum heißen diese Streifen “Negative”? Und warum kann man die Bilder nicht gleich sehen? Nach zwei Tagen ist unser Auftrag tatsächlich bearbeitet und wieder zurück.

Doch die Begeisterung hielt sich dann in Grenzen. Es sind wohl Bilder von 2001 und zeigen zum größten Teil eine Nachtwanderung bei den Kinderbibeltagen. Leider sind die Bilder nicht unbedingt wirklich scharf und auch teilweise nicht gerade “gelungen” fotografiert.

unsere Negative Haare und Schulter einer Unbekannten Gespenst oder Geschirrtuch?

Wir werden nach so langer Zeit wohl nicht erfahren, wem diese dunkelblonden Haare gehören und ob es sich auf dem letzten Bild um Gespenster oder Geschirrtücher gehandelt hat. Aber immerhin konnten wir den Kindern zeigen, wie früher – also zu Mamas und Papas Kinderzeit – Bilder gemacht und gespeichert wurden. Und den vermutlichen Fotoapparat von damals haben wir auch noch gefunden, nur einen Film dafür haben wir nicht mehr. Habt Ihr auch noch alte Analogfilme zuhause? Dann bringt sie doch auch mal zum Entwickeln und lasst euch überraschen, was da raus kommt…

Projekt “Foto 3plus”

Wie sehen kleine Kinder ihre Welt und was ist für sie wichtig? Wo schauen die Kleinen hin und was interessiert sie? Fragen, die wir Erwachsenen zwar stellen können, aber eine wirkliche Antwort dürfen wir wohl nicht erwarten. Eher zufällig ist die Idee entstanden, das was einen Kinderkopf bewegt in Bildern festzuhalten. Seit Lena vor ein paar Wochen den ausgemusterten alten Fotoapparat bekommen hat, muss dieser auch unterwegs immer wieder mit und sie hält auf ihre eigene Art und Weise fest, was ihr unterwegs auffällt. Auch zuhause schnappt sie gelegentlich “ihre Kamera” und knipst ihre Welt.

SB-Zone der Sparda-Bank SB-Zone der BW-Bank
Bus am Rotebühlplatz  der neue VfB-Mannschaftsbus

In der ersten Folge haben wir mal vier Fotos ausgewählt und zeigen die hier. Eine besondere Begeisterung für Geld oder zumindest für Banken und Busse lässt sich erkennen. Zum Glück war auf keinem Bild jemand gerade beim PIN eingeben. Ihr wollt mehr Bilder aus Kindersicht hier sehen? Dieses Projekt wird gerne fortgesetzt…

Die Speicherkarte hat gereicht…

Es hat tatsächlich gereicht, dass alle Bilder vom Urlaub auf eine Speicherkarte gepasst haben. Zum Glück war die Schätzung der Kamera für die mögliche Bilderzahl deutlich zu niedrig, am Ende sind es 2448 Bilder gewesen, die auf der Speicherkarte Platz gefunden haben. Und es war noch für weitere 30 Bilder Platz.

es hat noch Platz auf der Speicherkarte

Allerdings haben wir auch ein paar Bilder mit dem Unterwasser-Apparat gemacht, die noch dazu kommen. Insgesamt sind es über 3400 Bilder geworden, die auf Weiterbearbeitung warten. Jetzt heißt es erstmal Bilder sichten und löschen, denn bei den vielen Bildern sind auch einige Mehrfachbilder dabei und die werden natürlich gelöscht. Am Ende bleibt vielleicht noch ein Drittel übrig, das ist ungefähr die Menge von den letzten Jahren.

Eine wettertaugliche Kamera

Die Suche nach einem Ersatz war schneller beendet als erwartet. Beim Samstags-Shopping machten wir einen Abstecher ins Fotogeschäft. Und ohne wirklich eine konkrete Vorstellung vom möglichen Ersatz zu haben, ließen wir uns beraten. Bei einer Wasserdichtigkeit bis 5m braucht es heute keine separate Hülle mehr und GPS ist bei Outdoor-Kameras inzwischen wohl Standard. Nachdem keines der in Frage kommenden Geräte mehr auf “normale Batterien” ausgelegt ist, sondern spezielle Akkus benötigt, war dies kein Kaufkriterium.

Am Ende haben wir uns für eine schwarze Kamera von Fuji entschieden und im bald anstehenden Urlaub werden wir die Wassertauglichkeit testen. Eine Mitarbeiterin des Fotogeschäfts hat das gleiche Modell im Frühjahr beim Schnorcheln dabei gehabt und war sehr zufrieden. Wir werden von den ersten Bildern hier berichten…

ausgeknipst…

Wie doch die Zeit vergeht. Vor fast 7 Jahren haben wir unsere Unterwasserkamera für den Urlaub und für’s Schwimmbad gekauft. Dabei hat sie jahrelang treu ihre Dienste geleistet. Allerdings hatte sie uns zweimal im Stich gelassen, als es eigentlich wichtig gewesen wäre. Das ist für eine Kamera nicht gut.

sieht zwar noch gut aus, will aber nicht mehr fotografieren

Schon vor über einem Jahr hatten wir gedacht, dass eine Neuanschaffung notwendig wird (siehe unser Artikel “Futsch!” von damals). Doch nun war es endgültig aus mit der Geduld. Bevor die Kamera aber fort kommt, hatten wir gedacht dass Lena sie zum Spielen benutzen soll – kaputt kann sie ja nicht mehr gehen. Doch die Überraschung war groß, als die Kleine auf einmal Blitze erzeugen konnte. Was hatte sie getan? Jedenfalls ist Lena superglücklich über den eigenen Fotoapparat und will alles und jeden fotografieren – sogar Mülltonnen, Pfützen und natürlich ihren Pinguin.

Jetzt bleibt nur abzuwarten, wann der Knipskasten seinen nächsten Aussetzer hat… Wir machen uns jedenfalls auf die Suche nach einem wasserdichten Ersatzgerät.

Stuttgart ist schön 11

Der elfte Teil unserer Serie führt uns nach Bad Cannstatt in den Kurpark.

Wer weiß denn, dass Stuttgart einen Kurpark hat? Die Mineralquellen der Stadt sind weithin bekannt und nicht umsonst führt der heutige Stadtteil Cannstatt das “Bad” im Namen. Als im 19. Jahrhundert der Kursaal als Trink- und Badehaus erbaut wurde, hatten die Cannstatter große Pläne mit dem Areal. Und wie es die Regelungen für einen Kurort vorgesehen haben, schuf man hinter dem Kursaal einen großzügigen Park für die Kurgäste.

Wandelgang im Kurpark der Daimlerturm im Kurpark

Doch am Ende kam es dann anders, als es bei der Eröffnung 1837 erwartet wurde. Lange Zeit hat der Kursaal als Badeanstalt gedient, in der Ende des 19. Jahrhunderts auch Königinnen und Könige kurten. Die aufkommende rasche industrielle Entwicklung, hat verhindert, dass sich ähnlich wie in Baden-Baden oder Wiesbaden ein vornehmes Kurgebiet entwickeln konnte. So hat die Eisenbahn beispielsweise den Park begrenzt und die Siedlungen der Arbeiter haben sich schnell ausgebreitet. Es gab keine Nobelwohngebiete – wer es sich leisten konnte, baute lieber am Rand des Talkessels und nach der Vereinigung von Cannstatt mit Stuttgart haben sich die städtischen Strukturen immer mehr in Richtung Stuttgart verlagert. Die dortigen Quellen am Neckar speisen heute noch das Mineralbad Berg und das Leuze.

Wer den Kurpark heute besucht findet etwas oberhalb des Kursaals ein kleines Gewächshaus. Es ist die erste Werkstatt von Gottlieb Daimler, in der er 1885 den “Reitwagen” fertigstellte. Die Geschichte, bis dieser Reitwagen zu ersten Probefahrten starten konnte, kann man in einem liebevoll eingerichteten Museum in diesem Gewächshaus erfahren. Im vierten Teil unserer Serie haben wir das Gewächshaus bereits vorgestellt.

Ein neuer Versuch…

Vor zwei Jahren hatte es ein Unternehmen an der selben Stelle schon versucht in Stuttgart Fuß zu fassen. Damals wollte man unter dem Namen “Labuyla” mit einer Art begehbaren Internetshop für Elektronikartikel die Kundschaft bedienen. Doch bereits nach wenigen Monaten ist wieder Schluss gewesen und es schien als ob niemand an diesem Standort sein Glück versuchen wollte.

Calumet Foto

Nun haben wir den Hinweis gesehen, dass im Juni die Firma Calumet in Stuttgart ihre Filiale eröffnen will. Von der Firma hatten wir bisher noch nie etwas gehört und doch ist es wohl eine größere Firma der Fotobranche mit weiteren Niederlassungen in Deutschland. Das Angebot, mit dem Calumet um Kunden werben will ist interessant. Wir werden nach der Eröffnung selbst mal vorbeischauen, ob es sich lohnt. Alleine über den Preis wird das Geschäft wohl nicht zu machen sein, sonst wäre der Internetshop nicht schon so schnell wieder verschwunden…

Ein neues GIMP…

GIMP heißt vollständig “GNU Image Manipulation Programm” und ist ein kostenloses Programm für Fotooptimierung, Retuschieren, Bildgestaltung und –bearbeitung. Neben der Version für Windows gibt es GIMP auch noch für Linux und für Mac OS. Der Funktionsumfang von GIMP ist beeindruckend und macht es als Alternative für Photoshop interessant.

der Startbildschirm die neue Einzelfenster-Sicht

Eine etwas gewöhnungsbedürftige Eigenart war jedoch, dass GIMP aus vielen Einzelfenstern bestand – für Windows-Nutzer sehr ungewohnt, weil da eigentlich immer ein Rahmen ums Programm ist und gesamt maximiert oder minimiert wird. Mit der neuen Version 2.8 ist nun dieses Feature – Einzelfenster – auch in GIMP angekommen. Standardmäßig wird zwar der Mehr-Fenster-Modus genutzt aber unter dem Menüpunkt “Fenster” ist es durch einen Klick umgestellt.

Was ist sonst noch neu? Es können noch mehr Ebenen-Funktionen genutzt und mehrere Ebenen gruppiert werden. Text wird direkt im Bild / auf der Leinwand geschrieben und editiert und nicht mehr in einem separaten Fenster. Wer GIMP bereits nutzt, wird mit der neuen Version keine Probleme haben, falls Ihr GIMP nicht kennt und auf der Suche nach einem leistungsstarken Bildbearbeitungs-Programm seid und euch Photoshop zu teuer ist – schaut euch GIMP in Version 2.8 unbedingt an. Weitere Neuerungen unter: http://www.gimp.org/release-notes/gimp-2.8.html (leider nur englisch)

Auf der Internetseite des Projekts gibt es neben einem mehrsprachigen Handbuch auch Workshops / Tutorials zum Umgang: http://www.gimp.org/docs/