Was schwimmt, was schwimmt nicht?

In den Sommerferien hat Lars auch an mehreren Tagen das Spielhaus im Schlossgarten besucht. Das Spielhaus, welches von der Stuttgarter Jugendhausgesellschaft betrieben wird, bot in den Ferien jede Woche ein neues interessantes Thema. Beim Thema “Was schwimmt, was schwimmt nicht” hat Lars dann ein Floß angefangen zu bauen, aber leider noch nicht fertig gestellt.

Bambus-Floß

Nun steht in den nächsten Tagen ein Besuch beim Opa an, der dann den Bambus zurechtsägen soll und dann kann das Floß fertig gebunden werden. Vielleicht gibt es noch einen Masten für’s Segel. Aber schwimmen wird es auf jeden Fall. Wenn es fertig ist, können beim nächsten Baden ein paar Playmobil-Figuren mit in die Wanne und das Floß probieren…

Eigentlich wäre heute Geburtstag

Lieber Papa, lieber Opi, lieber Udo,
Es ist noch immer unbegreiflich um doch unumkehrbar. Du bist nicht mehr da. Heute wäre dein Geburtstag – der 66. Und das Einzige was uns bleibt ist die Erinnerung. Wir hatten zusammen eine schöne Zeit, auch wenn diese viel zu früh vorbei war.

an seinem Lieblingsort

Du wirst in Gedanken auch weiterhin bei uns sein und auch wenn es noch schmerzt, so werden unsere Wunden hoffentlich heilen.

In Liebe

Stuttgart ist schön 3

Für die dritte Ausgabe haben wir den Chinesischen Garten ausgewählt.

der Turm mit der Aussicht der Fischteich
Blick auf den Eingangsbereich Panoramablick vom Turm

Der Chinesische Garten wurde zur Internationalen Gartenbau-Ausstellung (IGA) im Jahr 1993 gestaltet und neben vielen anderen Nationengärten den Besuchern gezeigt. Nach Ende der IGA wurde der Garten dann an seinen heutigen Standort verlagert und zunächst durch einen Trägerverein, inzwischen durch den Verschönerungsverein Stuttgart betreut. Wer den Chinesischen Garten selbst einmal besuchen und die Aussicht auf Stuttgart genießen will erreicht den Garten mit der Buslinie 44 (Haltestelle “Im Kaisemer”) – man muss nur ein paar Schritte nach unten laufen und sieht sofort das einladende Tor.

Neben dem tollen Ausblick gibt es auch einen Fischteich und verschiedene andere chinesische Gestaltungselemente. Ein Besuch lohnt sich! Die Internetseite zum Chinesischen Garten wird derzeit überarbeitet.

Wir suchen einen Pinguin…

Die Freundschaft war schnell geschlossen und doch schon nach knapp 4 Monaten ungeplant beendet. Lena hat ihren kleinen Pinguin verloren und ist nun traurig. Es trösten dabei nicht mal die vom großen Bruder ausgeliehenen Pinguine – es sieht eben keiner aus wie der kleine Pingu. Was nun?

Pinguin ist verloren

Noch hoffen wir, dass den kleinen Kerl jemand gefunden hat und ihn wieder abgibt. Vielleicht wollte der kleine Pinguin nur seine großen Geschwister in der Wilhelma besuchen und ist deshalb beim letzten Besuch am Samstag dort ausgebüxt. Wir wissen es nicht. Wenn das Tier nicht von selbst zurückkommt, stehen die Chancen auf einen Ersatz allerdings ziemlich schlecht – der Pinguin war ein Werbegeschenk beim Hersteller Nici gibt es ihn nicht zu kaufen, scheint halt ein ganz besonderer Kerl zu sein…

Ich will ins Töpfchen pieseln

Die Neugier, zu erfahren was die großen Familienmitglieder auf der Toilette machen war schon ein paar Tage da, doch heute wollte Lena überraschenderweise keine lästige Windel anziehen sondern das Töpfchen benutzen. Von einem gezielten Pipi-Machen sind wir noch weit entfernt, vielmehr die Neugier auf das was “da unten” rauskommt ist geweckt.

Das Töpfchen wird interessant

Immerhin hat es einmal geklappt dass etwas im Töpfchen war, die übrigen Besuche auf dem Thron waren nur zum probesitzen. Aber der Anfang ist gemacht.

Die erste Zahnlücke

Lange hat es gedauert, nun ist es tatsächlich soweit. Die erste Zahnlücke bei Lars macht Platz für die “Schulkind-Zähne”. Hurra! Es hat noch geklappt, bevor die Schule los geht.

Die Schatztruhe der erste Milchzahn ist draußen

Nun darf der erste Milchzahn in die Schatztruhe und wird dort voller Stolz aufbewahrt. Auf dass bald der nächste folgt…

Stuttgart ist schön 2

In der zweiten Folge geht es um den Birkenkopf, von den Stuttgartern auch “Monte Scherbelino” genannt.

Bänke laden zum Panoramablick ein Eidechsen in den Steinmauern
Den Opfern zum Gedächtnis, den Lebenden zur Mahnung Gipfelkreuz des Birkenkopfs
Birkenkopf

Ursprünglich war der Birkenkopf 471m hoch, nach dem 2. Weltkrieg wurden auf dem Gipfel insgesamt 1,5 Millionen Trümmerschutt der zerstörten Stadt Stuttgart abgelagert und damit der Berg um 40m erhöht. Seither hat der Birkenkopf eine Höhe von 511m und auf dem heutigen Gipfel gibt es eine Erinnerungstafel und ein Kreuz. Seinen Namen hat der Berg übrigens von den zahlreichen dort wachsenden Birken.

Bei sonnigem Wetter können zahlreiche Eidechsen in den Steinen beobachtet werden, auf dem Weg stehen mehrere Bänke und laden zum Panoramablick auf die Stadt ein. Besonders beeindruckend ist bei schönem Wetter ein Besuch zu Sonnenauf- oder untergang. Dann kann das Stadt-Panorama und ein tolles Farbenspiel am Himmel bestaunt werden. Von April bis September findet übrigens sonntags um 8 Uhr auf dem Gipfel eine Frühandacht der evangelischen Kirche statt.

Es wird wieder dunkel

Auch wenn wir erst August haben und es gerade richtig hochsommerlich heiß ist, der Herbst kündigt sich an. Schon ist es morgens nicht mehr richtig hell und die Laternen an der Haltestelle leuchten bereits wieder. Auch die ersten Kastanien sind reif und manche Bäume beginnen bereits ihr Laub zu verlieren.

es leuchtet die Laterne

Auch der Wetterbericht hat bereits angekündigt, dass dem Hochsommer bis zum Wochenende wohl die Puste ausgeht und dann ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zum Herbst. Also genießen wir die uns noch verbleibenden schönen Tage des Sommers – schon zu bald werden wir uns wieder von T-Shirts und kurzen Hosen verabschieden müssen.

Stuttgart ist schön 1

Die erste Folge unserer Serie “Stuttgart ist schön” wollen wir dem Alten Schloss widmen und dazu ein wenig Hintergrundwissen und Bilder liefern.

Das Alte Schloss vom Karlsplatz aus gesehen Der Innenhof mit Arkaden Nächtlich beleuchtetes Schloss
Altes Schloss Stuttgart

Entstanden ist das Alte Schloss als Wasserburg im 10. Jahrhundert. Es wurde in den folgenden 500 Jahren mehrfach erweitert und Mitte des 16. Jahrhunderts zu einem Rennaissance-Schloss ausgebaut. Auch wurde in dieser Zeit die noch heute vorhandene Schlosskirche eingeweiht. Von den Wassergräben ist heutzutage nichts mehr zu sehen, da die Gräben im 18. Jahrhundert zugeschüttet wurden.

Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde das Schloss bis 1971 wiederaufgebaut und beherbergt heute das Landesmuseum Württemberg mit kulturgeschichtlichen Nachweisen von der Steinzeit bis zur Gegenwart und zeigt als “Junges Schloss” auch für Kinder die Geschichte des Landes mit vielen Exponaten zum Anfassen und Ausprobieren.

Wer das Alte Schloss und das Landesmuseum besuchen will, hat derzeit aufgrund der vorbereitenden Bauarbeiten für die Landesausstellung 2012 die Chance kostenlos ins Museum zu kommen.

Ab 25. Mai 2012 wird dann rechtzeitig zum 150-jährigen Bestehen des Landesmuseums eine neu gestaltete Sammlung unter dem Motto “„LegendäreMeisterWerke. Kulturgeschichte(n) aus Württemberg“ eröffnet werden.

Stuttgart ist schön

Eine neue Serie über Stuttgart mit Bildern und Info wollen wir ab sofort hier starten. Fast wie eine Kleine Stadtführung gibt es dann Bilder und Hintergrundwissen. Da es uns schwer fällt zu entscheiden womit wir beginnen haben wir uns für eine alphabetische Vorstellung entschieden und beginnen mit A wie ‚Altes Schloss‘ und werden mit Z wie ‘Zuffenhausen’ sicherlich noch nicht enden.

der Stutengarten war der Ursprung

Ihr werdet, vielleicht auch als Stuttgarter, vermutlich überrascht sein was es denn in unserer Stadt für schöne Orte gibt. Der alte Slogan “zwischen Wald und Reben” ist auch heute noch richtig. Viel Spaß beim Anschauen und wenn euch auch ‘schöne Flecken’ in Stuttgart bekannt sind, wir freuen uns über einen Hinweis – vielleicht bringen wir den Ort dann hier groß raus…