Auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt

Eigentlich wollten wir das Wochenende ja anders verbringen. War es doch unser Ziel, in diesem Jahr endlich mal die Ronneburg und ihren Mittelaltermarkt zu erleben – im letzten Jahr ist unser Besuch ja wegen Dauerregen ausgefallen. Doch dann entschieden wir uns für ein “ruhiges” Wochenende und gegen eine Fahrt zur Ronneburg. Dass dann am Donnerstag eine Erkältung und eine leichte Bindehautentzündung die Kinder außer Gefecht setzen und wir dann sowieso zuhause bleiben, war so nicht vorgesehen.

Altes Rathaus in Esslingen die Glühweinpyramide

Da es allen am Samstag mittag wieder etwas besser ging und auch das Wetter mitspielte, entschieden wir uns kurzfristig für einen Besuch des Esslinger Weihnachtsmarktes. Mal sehen, ob wir zum Fackelumzug wieder kommen…

das erste Eis des Winters

Der Winter hat sich bisher nicht gerade durch Kälte und Schnee positiv hervorgetan. Auch wenn schon zweimal die Wettervorhersage von einem leichten Schneefall bei uns träumen ließ, wirkliches Winter-Feeling wollte bisher nicht aufkommen. Doch heute war es endlich mal so kalt, dass es zumindest gefrorene Autodächer gab.

Eis auf den Autodächern

Doch den “richtigen” Winter dürfen wir diese Woche wohl nicht mehr erwarten: Für Donnerstag hat der Wetterbericht zweistellige Temperaturen und Wind angekündigt. Alles andere als Winter. Aber bis Weihnachten ist ja noch ein paar Tage Zeit, dass sich das Wetter doch noch an die Jahreszeit anpasst…

Kommt der Winter?

Der letzte Winter war eigentlich kein Winter, oder? Doch bisher sieht es nicht aus, als ob es sich anders entwickelt. Laut Wetterbericht soll es zumindest in höheren Lagen auch ein wenig schneiden.

Wetterprognose

Sollten wir nun doch die Ski zum Sportgeschäft bringen und für die Saison fitmachen lassen? Oder wird es wieder “grün” bevor es richtig kalt wurde???

Die eigenen Birnen

Seit fast zehn Jahren wachsen im Garten unsere eigenen Birnen. Während es schon einzelne Jahre gab, in denen die “Ernte” komplett ausgefallen ist, haben wir dieses Jahr eine richtig gute Ausbeute gehabt. Immerhin ein ganzer Eimer voll mit kleinen Birnen hat er gegeben. Sogar die etwas weniger “hübschen” Birnen konnten wir für die Tiere hängen lassen und hatten trotzdem noch genug.

unsere Birnen unsere Birnen auf Hochglanz polierte Birne

Und nach dem Waschen und ein bisschen reiben im Handtuch glänzen die Birnen richtig toll – vor allem schmecken sie wunderbar.

Ein letztes Mal zu den Mauerseglern

Dieses Jahr war es irgendwie verhext. Jedesmal wenn die Vorführung bei den Mauerseglern war, sind wir verhindert gewesen und bei der Langen Ost Nacht war die Türe geschlossen. An diesem Mittwoch haben wir es dann doch noch geschafft, um 19 Uhr war die Vorführung. Und als ob es die Vögel gewusst haben, seit gestern sind sie am Himmel nicht mehr zu sehen. Haben sich die Mauersegler bereits auf ihren Weg in den Süden gemacht?

Mauersegler-Führung die letzten Mauersegler

In zwei Nestern waren noch Jungvögel, aber die werden in den nächsten Tagen auch ausfliegen und dann ist das Mauersegler-Quartier in der Alten Schule wieder leer bis zum nächsten Frühjahr. Macht’s gut, liebe Mauersegler bis nächstes Jahr…

Weinbergtiere

In manchen Wengerten wachsen hunderte von Pusteblumen und manche leisten sich “Fußvolk” zwischen den Reben. Bei unserem Spaziergang in Strümpfelbach vor ein paar Tagen haben wir sehr viel Löwenzahn gesehen und die Kinder haben einige davon in den Wind geblasen. Eher überrascht waren wir dann aber als einer der Weinberge dann mit Gitter versperrt war. Da die Trauben noch nicht in Gefahr waren, musste es einen anderen Grund geben und ein paar Meter weiter war dann auch klar, warum es hier einen Zaun hat:

Löwenzahn im Weinberg Hühner im Weinberg Hühner im Weinberg

Der Besitzer des Weinbergs hält hier seine Hühner. Trotz der Steillage sind es allerdings keine “Hanghühner”. Offensichtlich vertragen sich die Hühner auch mit Ziegen, denn in der kleinen Holzhütte daneben wohnten noch ein paar Ziegen. So ist das Gras immer ordentlich niedrig und die Beilage für den Wein gibt es dann auch gleich dazu… Viel praktischer als der nutzlose Löwenzahn.

LEGO-Saison 2014

So früh wie in diesem Jahr waren wir noch nie im LEGO-Land. An diesem Wochenende öffnete das LEGO-Land zur neuen Saison und eher spontan verabredeten wir uns zum Besuch. Unterwegs hatten wir vorübergehend Zweifel bekommen, ob die Idee so gut war, da uns Nebel und Regenwolken über der Autobahn die Weiterfahrt verderben wollten. Doch als wir dann in Günzburg angekommen waren, war zumindest ein bisschen Sonne erkennbar und im Lauf des Tages wurde es tatsächlich noch angenehm.

das LEGO-Land hat wieder geöffnet

Neben den “üblichen” Attraktionen gab es diesmal den X-Wing Fighter aus Star Wars in überdimensionalen Ausmaßen und alle wichtigen Star Wars-Figuren aus LEGO zu sehen. Der Große wollte unbedingt wieder den Mindstorms-Roboter programmieren und die Kleine mit der Eisenbahn fahren. Doch leider war das Kinderland noch nicht ganz fertig (der neue Boden glänzte noch und roch nagelneu) so dass die Eisenbahn ausgefallen ist. Doch die Dschungelsafari und das Sealife-Aquarium entschädigten ausreichend.

Mal schauen, ob wir im Mai nochmal hinfahren – die Special Events würden uns ja reizen, genauso wie der spezielle WM-Stein den es während der Fußball-WM 2014 dort gibt….

Mauerblümchen…

Während die Kinder mit dem Rad hinter dem Haus auf den Wegen unterwegs sind, habe ich die Zeit genutzt und mal ein bisschen geschaut wie sich der Frühling ausbreitet. Während sonst eigentlich eher Löwenzahn die Fugen und Ränder der Wege bevölkert war ich dann überrascht, diese Primeln zu finden – echte Mauerblümchen eben. Während auf der Wiese daneben die Krokusse und die ersten Gänseblümchen das Grün schmücken, fallen die lila Primeln richtig auf.

Primeln als Mauerblümchen

Aber wo die herkommen ist nicht erkennbar – auf der Wiese wachsen sonst keine Primeln und selbst in der Ferne gibt es keine in dieser Farbe. Können die ihre Farbe ändern? Oder ist das in den Genen geregelt – einmal lila, immer lila? Dann wäre spannend zu wissen wie die Blümchen hier hingekommen sind…

Äpfel, Kirschen oder Beeren?

Am Zaun zum Schwimmbad wachsen interessante Früchte. Allerdings lässt sich nicht wirklich sagen, was das eigentlich ist. Von der Größe sind die Früchte eher wie Kirschen. Die Farbe sieht eher nach Vogelbeere oder Pfirsich aus und von der Form könnten es Äpfel sein. Aber knapp 3cm große Äpfel? Und vor allem mitten im Winter bzw. schon im Frühjahr?

was sind das für Früchte?

Auf der Suche im Internet sind wir bisher nicht fündig geworden. Aber vielleicht kennt ja eine unserer Leserinnen oder einer unser Leser diese Früchte und kann uns verraten was da wächst? Sind das kleine Winteräpfel? Oder orange Hagebutten? Oder vielleicht sind das ja gar keine Früchte sondern Käfer, Pilze oder Außerirdische. Wir suchen weiter und sind gespannt, ob uns jemand weiterhelfen kann…

Grillsaison 2014

Das Wetter lud gerade dazu ein, die Grillsaison 2014 zu eröffnen. Nachdem wir den Garten wieder “ausgemottet” und die Überreste des nicht vorhandenen Winters beseitigt hatten, gab es am vergangenen Wochenende endlich wieder die Gelegenheit zu Grillen.

das erste Grillen 2014

Das Gartenhaus hat den Winter (darf man die Zeit seit November überhaupt so nennen, ohne Schnee und Kälte?) gut überstanden und die Sträucher, Blumen und Treppen sind wieder vom Laub und den verblühten Resten des letzten Jahres befreit. Das Brennholz-Regal ist fertig und die Sonne scheint frühlingshaft. Wenn das noch ein paar Tage so bleibt, wird auch bald unsere Garteneisenbahn und die Western-Figuren wieder zum Einsatz kommen – die Kinder hätten das ja gerne bereits auch noch gemacht. Aber das muss noch etwas warten…