bei der Augsburger Puppenkiste

Schon lange wollten wir mal nach Augsburg fahren und die legendäre Augsburger Puppenkiste besuchen. Wir haben ja einen Großteil der tollen Geschichten auf DVD und waren auch damals bei der Story von Monty Spinnerratz im Kino. In den Faschingsferien hatten wir es nun tatsächlich geschafft, und wir besuchten die Puppenkiste.

der Eingang zur Augsburger Puppenkiste im Museum der Ausgsburger Puppenkiste
der Kaufladen die Geschichte der Puppenkiste

Neben dem noch immer stattfindenden Theaterbetrieb gibt es noch ein nettes Bistro und ein schönes Museum, in dem alle Geschichten der Augsburger Puppenkiste einen Auftritt haben, es gibt Filme zu sehen und einen bespielbaren Kaufladen von Frau Waas. Wer in der Nähe ist und an Marionetten-Theater Gefallen hat, dem sei ein Besuch ans Herz gelegt. Leider war es nach unserem Besuch schon wieder Zeit für die Rückfahrt, durch einen Unfall auf der Autobahn brauchte unsere Heimfahrt dann auch ungeplant deutlich länger – aber es war ein schöner Tag.

Und wir haben ein paar “fehlende” Filme gefunden, die irgendwann hoffentlich unsere Sammlung bereichern können.

Der Nikolaus fährt in diesem Jahr Diesel

Bereits in den letzten Jahren war es ein Wunsch der Kinder, mit der alten Straßenbahn zu fahren wenn der Nikolaus dort mitfährt. Auch dieses Jahr sollte die Nikolausfahrt wieder ein Highlight der Vorweihnachtszeit werden. Doch wegen den diversen Baustellen in Stuttgart und der damit verbundenen Unterbrechung der Straßenbahnstrecke an den Mineralbädern konnte die “normale” Museumslinie dieses Jahr nicht fahren. Damit die Nikolausfahrt nicht ausfallen muss, haben die Organisatoren des Straßenbahnmuseums kurzerhand einen alten Museumsbus geschmückt und der Nikolaus fuhr dann dort mit.

der Nikolaus-Bus im weihnachtlichen Straßenbahnmuseum

Damit war auch eine andere Fahrtstrecke angesagt und wir fuhren über den Killesberg, Schlossplatz und Eugensplatz hinauf zur Ruhbank. Unterwegs kam dann zu allen Kindern der Nikolaus und brachte ein kleines Präsent mit. Die Nikolausfahrt verbanden wir dann noch mit einem Besuch im Straßenbahnmuseum und dort ging es zu den kindlichen Highlights “Signalwand”, “Holzeisenbahn” und “Museumskino”. Wir sind gespannt, ob nächstes Jahr wieder die Straßenbahn den Nikolausdienst übernimmt. Aber egal was fährt, wir werden wohl wieder dabei sein.

Bei Knopf im Museum

Am Wochenende waren wir nach fast 4 Jahren mal wieder im Teddybärenmuseum in Giengen. Seit unserem letzten Besuch haben sich manche Dinge verändert und mit Lena waren wir noch nie dort. So nutzten wir die Tatsache, dass wir ohnehin in Aalen waren und fuhren nach dem Skifahren nicht direkt nach Hause sondern zum Besuch von Knopf und seiner Freundin Frieda.

das Steiffmuseum s' Elefäntle - das erste Kuscheltier Frieda und Knopf
die 3000 Teddys sind gefunden die Schlangenrutsche im Bistro

Neben der bekannten Lebensgeschichte von Margarethe Steiff und der immer wieder ergreifenden Suche nach den 3000 Teddybären gab es diesmal zwei Neuerungen zu sehen und auszuprobieren: Die riesige Schlangenrutsche und die großen Safari-Tiere im Obergeschoss. Hier können die Kinder (auch erwachsene Kinder) auf Einhörner, Elefanten, Bären, Kühe und andere Tiere klettern.

Am Ende des Museums-Rundgangs gibt es im Shop noch die Möglichkeit, ein kleines oder größeres Kuscheltier mit nach Hause zu nehmen. Seit einiger Zeit gibt es auch eine Kleidungs-Collection. Wir entschieden uns dann noch im Bistro etwas zu trinken, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Mal schauen, ob es bis zum nächsten Besuch wieder so lange dauert…

Zu den Maya’s statt den Kelten

Eigentlich wollten wir noch vor dem Ende der großen Keltenausstellung im Alten Schloss dort die Ausstellung ansehen. Doch der Hinweis auf der Internetseite “dass es aufgrund von verstärktem Besucherandrang “ zeitweise zu Wartezeiten kommen kann, hätte uns bereits im Vorfeld warnen sollen – ein Sonntagmittag ist für den Besuch denkbar ungeeignet. So standen wir dann auch vor dem Alten Schloss und sahen die Warteschlange. Wenn jeder Wartende nur 1min entspricht, sind wir alleine bei den Besuchern die noch vor dem Schloss stehen bei mindestens 1 Stunde. Vermutlich stehen die Besucher aber auch im Schlosshof und bis zur Kasse. Was nun? So entschieden wir uns, nicht zu warten und fuhren zum Lindenmuseum. Hier gibt es noch einige Wochen die Maya-Ausstellung zu sehen, in der die rätselhaften Schriften, das Leben und die Kultur der Mayas vorgestellt wird.

das Lindenmuseum in Stuttgart der Maya-Kalender das Schriften-Puzzle
das Maya-Geschirr Maya-Ballspiel Modell vom Ballspiel

Für Kinder gibt es eine kostenlose Führung durch die Ausstellung, welche die Bedeutung von Kakao und die Maya-Kultur erklärt. Außerdem gibt es zahlreiche interaktive Elemente in der Ausstellung für alle Besucher: Das Maya-Orakel als frühzeitliches Horoskop, das Schriften-Puzzle, die Möglichkeit zum Maya-Ball spielen und verschiedene Videobeiträge.

Weitere Infos zur Ausstellung gibt es unter: http://www.lindenmuseum.de/deutsch/ausstellungen/sonderausstellungen/maya-code/

Neuigkeiten im Löwentor-Museum

Auch das Naturkundemuseum muss immer wieder Neues anbieten, um nicht die Besucher zu verlieren. Während im oberen Bereich des Museums noch die Sonderausstellung zu 100 Jahre Naturkundemuseum zu sehen ist, wird in der darunter liegenden Ebene bereits an einem neuen Bereich gearbeitet, welcher das Erdaltertum und dessen Insekten präsentieren soll.

Umbaumaßnahmen im Löwentor-Museum

Außerdem gibt es das neue Mammut und sein Kind zu sehen, das künftig das Mammut-Diorama bereichern werden.

die neue Mammutfamiliedie neue Mammutfamiliedie neue Mammutfamilie

Es lohnt sich also immer wieder, vorbei zu kommen. Auch im Rosensteinmuseum gibt es derzeit noch eine Sonderausstellung – Unter dem Motto “Vielfalt durch Innovation” werden noch bis Ende Mai 2013 dort verschiedene Orchideen gezeigt, weitere Infos und aktuelle Termine gibt es unter www.naturkundemuseum-bw.de

Alte Häuser in Neuhausen

Als wir am vergangenen Sonntag zur Sauschwänzlebahn fuhren, machten wir zuvor noch einen Abstecher nach Neuhausen ob Eck. Dort gibt es ein schönes Freilichtmuseum. Als kleine Besonderheit gibt es hier sogar eine richtige kleine Kirche. Eigentlich dürfen derartige stadtbildprägende Gebäude nicht verlagert werden, aber aufgrund der örtlichen Besonderheiten der “Spender-Ortschaft” war es tatsächlich möglich. So steht in Neuhausen wohl die einzige Kirche in einem Freilichtmuseum.

Wegweiser zum Museum Modell des Freilichtmuseums Ziegenstall
historisches Werkzeug schnatternde Gänse am See Hühner auf dem Misthaufen
Hopfenanbau Schlehensträucher der Gänsesee

Außer den historischen und sehr schon wiederaufgebauten Gebäuden gibt es noch passende Tiere: Gänse, Ziegen, Hühner, Schweine und Esel wohnen in stilgerechten Gehegen. Auch ein komplettes Schwarzwaldhaus sowie ein funktionsfähiges Sägewerk gibt es zu sehen.

Eingang und Gasthaus zum Ochsen die kleine Kirche das Bärbele-Haus

Im Haupthaus befindet sich außerdem eine gemütliche schwäbische Gaststätte.

oberer Zugang zum Schwarzwaldhaus das Schwarzwaldhaus historischer Wagen
das Sägewerk der Wasserlauf für Sägewerk das Mühlrad des Sägewerks
die schwäbisch-hällischen Landschweine der Weinkeller ein Kaufladen aus dem letzten Jahrhundert

Im weitläufigen Gelände des Freilichtmuseums wachsen außerdem verschiedene “alte” Pflanzen – welche man sonst in unserer Region eher selten noch antrifft: Pfaffenhütchen, Schlehen, Mirabellen, Birnen, Mehlbeeren und die zahlreichen Rosen haben sich alle herbstlich in leuchtend rote Hagebutten-Sträucher verwandelt.

25 Jahre Museumsverein SHB

Mit viel Aufwand organisierte der Museumsverein SHB am Wochenende 15.+16.09.2012 ein Fest zum 25. Jubiläum. Der besondere Höhepunkt war eine Parallelfahrt von verschiedenen Straßenbahnen und Bussen entlang der Neckarstraße. Altersmäßig aufsteigend fuhren die Fahrzeuge vom SWR bis zum Tunnel am Stöckach – begleitet durch unzählige Fotografen außerhalb der Fahrzeuge.

geschmückte Museumsfahrzeuge geschmückte Museumsfahrzeuge

Auch im Museum gab es besondere Angebote – Basteln, Kinderschminken und eine Modellbahn- und Zeitschriftenbörse. Die historischen Busse fuhren das ganze Wochenende vom Museum zum Schlossplatz und zurück, die Straßenbahnen konnten an beiden Tagen ihre Stadt-Runde und die Fernsehturm-Strecke befahren und so voll waren die Fahrzeuge schon lange nicht mehr. Als nächster Höhepunkt findet an den Advents-Sonntagen wieder die Glühweinfahrt statt – aber das ist ja noch eine Weile hin…

Weitere Bilder von der Straßenbahn und vom Fest gibt es in unserer Galerie.

Stuttgart ist schön 12

Schon länger haben wir unsere Serie nicht fortgesetzt. Aber wir haben es nicht vergessen. Heute gibt es die zwölfte Folge und diese führt uns in den Süden der Stadt. Ein wenig verborgen zwischen Villen und Bäumen gibt es hier das Lapidarium. Eigentlich gibt es in Stuttgart sogar zwei Lapidarien (das römische Lapidarium beim Neuen Schloss und das städtische Lapidarium in der Mörikestr. 24/1) – hier soll es aber um das städtische Lapidarium in der Mörikestraße gehen.

Lapidarium Stuttgart Lapidarium Stuttgart Lapidarium Stuttgart
Lapidarium Stuttgart Lapidarium Stuttgart Lapidarium Stuttgart

Wer selbst die zahlreichen Reste historische Gebäude der Stadt oder Statuen und Skulpturen aus der städtischen Geschichte anschauen will, kann dies noch bis 16.09. in diesem Jahr tun, bevor das Lapidarium in seinen “Winterschlaf” geht… Mittwochs gibt es auch Führungen durch die Parkanlage. Weitere Infos unter: http://www.stuttgart.de/lapidarium

100 Jahre Ritter

Als im Jahr 1912 der Konditor Alfred E. Ritter mit seiner Frau die Idee für eine eigene Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik in die Tat umsetzte, dachte niemand daran, dass im Jahr 2012 “Ritter Sport” in ungefähr 90 Ländern der Welt verkauft wird. Die Firma Ritter toure in diesem Jahr durch die Republik mit der bunten Schokotour und am Ende gab es in Waldenbuch am Firmensitz das große Fest der Sinne.

Auf dem Areal dominiert das Quadrat – egal ob als Häuserform, als Kunstobjekt oder in Form des Firmenlogos.

überall Quadrate das Firmengebäude die Schokotour

Es gab zahlreiche Angebote – Schokowerkstatt für die Kinder, Bobbycar-Parcour, Seifenblasen-Machen, Klettern, Bauen und vieles mehr. Neben dem Museum Ritter war dann der vermutlich größte Schokoladen. Im 1.OG wurde die Produktgeschichte erklärt und für die Besucher eine kleine Schokofabrik mit Lkw aufgebaut. Durch einen Knopfdruck wird eine Minitafel “produziert” und mit dem Lkw zum Ausgabeschacht gefahren – Groß und Klein umlagerten die kleine Fabrik, um selbst eine kleine Tafel zu erbeuten.

riesige Kakaobohnen die leckeren Haselnüsse ein Kakaostrauch
Seifenblasen machen Kunstwerke Bauklötze zum spielen

Damit es in Waldenbuch kein absolutes Verkehrschaos gab, hatte Ritter sogar zahlreiche kostenlose Shuttlebusse organisiert, welche die Besucher aus dem Umland heranfuhren und wieder nach Hause brachten. Natürlich konnten wir dem Ruf der Schokolade am Ende des Tages auch nicht widerstehen und erleichterten Shop um einige Tafeln Schokolade. Und wir waren sicherlich nicht das letzte Mal hier…

Zurück in die Vergangenheit

Der im Straßenbahnmuseum stehende GT4-Triebwagen 722 führte im hinteren Bereich der Museumshalle bisher eher ein Schattendasein und war auch nicht innen zugänglich. Und doch hat er eine Besonderheit, die auf den ersten Blick überhaupt nicht auffällt. Die Triebwagen der 6.Bauserie (Nr. 7xx) aus 1964 wurden alle zunächst mit blauen Kunstleder-Sitzen ausgeliefert, die aber schon schnell gegen die damals üblichen roten Sitze getauscht wurden. Im Lauf der Jahre wurden dann die verschiedenen GT4 alle mehr oder weniger angeglichen. Irgendwann wurden die großen Türöffner entfernt, die Kasse abgeschafft, eine separate Fahrerkabine eingebaut, die Doppelblinker gegen die großen Blinker ersetzt. Als letzte große Modernisierung wurden die bis zur endgültigen Umstellung 2007 erforderlichen Straßenbahnen mit neuer Inneneinrichtung (z.B. grüne Polstersitze) ausgestattet.

Wagen 722 im Straßenbahnmuseum Stuttgart

Der Wagen 722 war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr zum Umbau vorgesehen und behielt die alte Inneneinrichtung. Das macht es für die Mitglieder des Straßenbahnmuseums einfacher, das Fahrzeug wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen. Es werden wieder die Doppelblinker angebracht, die blauen Kunstledersitze werden wieder eingebaut und die Fahrerkabine wird entfernt. Am Ende soll Wagen 722 wieder in der alten Farbgebung lackiert werden mit den Zierstreifen und dem grauen Dachansatz.

die großen Türdrücker sind noch da seit 26 Jahren fährt kein "Einser" mehr nach Rohr die roten Kunstledersitze

Wir freuen uns, dass wir in absehbarer Zeit die seltenen blauen Sitzbezüge und 1960-Stil “erleben” dürfen, aus den damaligen Einsatzjahren gibt es ja leider keine wirklichen Bilder. Offenbar war es niemand bewusst, wie besonders diese Fahrzeuge waren und keiner hat einen teuren Farbfilm für die alltägliche Straßenbahn verschwendet. Danke, liebe SHB für diese tolle Initiative. Beim nächsten Besuch werden wir nachschauen, wie weit die Rückverwandlung des 722er bereits fortgeschritten ist.