alkoholfreies Biergeschenk per Post

Zum Geburtstag gab es wieder viele tolle Geschenke, heute kam ein überraschendes Geschenk per Post. Ein wenig verwirrend war die Beschriftung auf dem Karton “Achtung Glas” schon. Wer schickt denn Glas per Post, und dann noch ohne Bestellung. Beim Öffnen kam dann die Geburtstagskarte zum Vorschein und dann noch ein Bierglas.

festes Bier im Glas

Aber weil echtes Bier per Post schwer verschickbar ist, kam das Glas gefüllt mit Fruchtgummi an. Ob das gelbe wirklich nach Bier schmeckt? Und ist es wirklich alkoholfrei? Mal schauen, wann wir uns dieses Glas “gönnen” und leertrinken…

Die eigenen Birnen

Seit fast zehn Jahren wachsen im Garten unsere eigenen Birnen. Während es schon einzelne Jahre gab, in denen die “Ernte” komplett ausgefallen ist, haben wir dieses Jahr eine richtig gute Ausbeute gehabt. Immerhin ein ganzer Eimer voll mit kleinen Birnen hat er gegeben. Sogar die etwas weniger “hübschen” Birnen konnten wir für die Tiere hängen lassen und hatten trotzdem noch genug.

unsere Birnen unsere Birnen auf Hochglanz polierte Birne

Und nach dem Waschen und ein bisschen reiben im Handtuch glänzen die Birnen richtig toll – vor allem schmecken sie wunderbar.

Spargelzeit

Fast die ganze Familie mag keinen Spargel – was zumindest teilweise beim Fisch gelungen ist, bleibt hier bisher erfolglos. Somit gab es Spargel eben nur im Restaurant oder beim Mittagstisch vom Metzger. Spontan ist dann aber doch die Idee entstanden, selbst Spargel zuzubereiten. Unerwartet hat sich die Zubereitung dann aber stark in die Länge gezogen – bis der Spargel sauber und gekocht war, bis die Soße fertig war und der Schinken warm und knusprig. Doch dann war es geschafft.

selbst zubereiteter Spargel

Und von den “Resten” gab es noch eine große Portion Spargelcremesuppe. Mmmmh!

Mendel und die Speckmäuse…

Kennt ihr aus der Schule noch den Augustinermönch Mendel? Genau, den Gregor Mendel nach dem die Vererbungsregeln benannt sind. Und genau diese Regeln sind uns eingefallen, als wir neulich mal wieder eine Packung mit den Speckmäusen öffneten. In dieser Packung scheinen mehrere Generationen von Mäusen zu leben. Denn ursprünglich gab es nur weiße Mäuse und irgendwann kamen rosa Mäuse dazu. In der darauffolgenden Generation sind diese dann entweder weiß oder rosa gewesen und nun haben wir erstmalig eine eindeutig mischerbige Maus gefunden. Deren Eltern scheinen rosa und weiß gewesen zu sein. Ansonsten wäre die Farbe dieser Maus nicht zu erklären.

Vererbungslehre bei Speckmäusen

Die Frage wäre jetzt nur noch, ob man die männlichen Speckmäuse irgendwie von den weiblichen unterscheiden kann. Denn äußerliche Unterschiede haben wir – außer die Farbe – nicht finden können. Oder sind die rosa Mäuse alle weiblich? Aber was wäre dann eine gescheckte? Egal, jedenfalls schmecken die Mäuse alle gut und die gescheckte besonders. Ob das an der Farbe liegt oder Einbildung ist leider nicht mehr feststellbar – für eine wissenschaftlichere Herangehensweise bräuchten wir noch mehr gescheckte Tiere, doch die sind irgendwie sehr selten. Oder wir müssen die Tüte nur lange genug im Schrank lassen?

Äpfel, Kirschen oder Beeren?

Am Zaun zum Schwimmbad wachsen interessante Früchte. Allerdings lässt sich nicht wirklich sagen, was das eigentlich ist. Von der Größe sind die Früchte eher wie Kirschen. Die Farbe sieht eher nach Vogelbeere oder Pfirsich aus und von der Form könnten es Äpfel sein. Aber knapp 3cm große Äpfel? Und vor allem mitten im Winter bzw. schon im Frühjahr?

was sind das für Früchte?

Auf der Suche im Internet sind wir bisher nicht fündig geworden. Aber vielleicht kennt ja eine unserer Leserinnen oder einer unser Leser diese Früchte und kann uns verraten was da wächst? Sind das kleine Winteräpfel? Oder orange Hagebutten? Oder vielleicht sind das ja gar keine Früchte sondern Käfer, Pilze oder Außerirdische. Wir suchen weiter und sind gespannt, ob uns jemand weiterhelfen kann…

Grillsaison 2014

Das Wetter lud gerade dazu ein, die Grillsaison 2014 zu eröffnen. Nachdem wir den Garten wieder “ausgemottet” und die Überreste des nicht vorhandenen Winters beseitigt hatten, gab es am vergangenen Wochenende endlich wieder die Gelegenheit zu Grillen.

das erste Grillen 2014

Das Gartenhaus hat den Winter (darf man die Zeit seit November überhaupt so nennen, ohne Schnee und Kälte?) gut überstanden und die Sträucher, Blumen und Treppen sind wieder vom Laub und den verblühten Resten des letzten Jahres befreit. Das Brennholz-Regal ist fertig und die Sonne scheint frühlingshaft. Wenn das noch ein paar Tage so bleibt, wird auch bald unsere Garteneisenbahn und die Western-Figuren wieder zum Einsatz kommen – die Kinder hätten das ja gerne bereits auch noch gemacht. Aber das muss noch etwas warten…

Die L&L Abbruch GmbH & Co KG ist am Werk

Lange hat es ausgehalten. Das Lebkuchenhaus von Lars stand nun schon viele Wochen in der Küche und niemand traute sich, es aufzuessen. Sollte es ewig stehen oder wird es sich vorher der Papa unter den Nagel reißen und alleine essen? Ob es wohl noch immer essbar war? Oder vielleicht schon steinhart? Ein erster zaghafter Versuch am Sonntag – erst eine Schokolinse, dann ein bisschen Zuckerguß. Und plötzlich saßen zwei mampfende Kinder in der Küche und zerstörten das Lebkuchenhaus.

das Lebkuchenhaus wird gegessen das Lebkuchenhaus wird gegessen

Die Erkenntnis war: Auch nach 2 Monaten Lagerung ist das Lebkuchenhaus noch weich und lecker. Die meisten Gummibären sind abmontiert, die eine Dachseite fehlt und auch die Zuckerkringel sind verschwunden. Wenn es in dem Tempo weitergeht sind die beiden Meister im Abbruch… Oder wir bremsen ein wenig, damit das Haus zumindest nicht an einem Tag gegessen wird…

Ach ja, falls Ihr noch nicht drauf gekommen seid: Das L&L steht natürlich für Lars & Lena – eine Kindergesellschaft ohne jegliche Haftung, und Co. sind wir beiden Eltern – immerhin haben wir ein paar Gummibären und Mandeln vom Haus bekommen..

Enten, Gänse oder Dinos?

Beim Bäcker gibt es immer wieder interessante Neukreationen. Bisher lagen in der Auslage sogenannte “Big Foots”, das waren frittierte Füße (ein Teig wie Berliner oder Fasnachtsküchle). Das Schild steht auch noch immer dran, doch seit dieser Woche sind es keine Füße mehr, sondern irgendwelche Tiere.

Dino oder Gans? Keiner weiß es

Allerdings weiß die Bäckersfrau nicht genau, ob es nun ein Dinosaurier ist (Halloween lässt grüßen), ein Vogelstrauß oder eventuell eine Martinsgans. Die Backstube hat es als “Big Foot” gebracht – allerdings sieht es absolut nicht nach Fuß aus. Was auch immer es ist, es schmeckt wie eben Schmalzgebäck – die Form macht da keinen Unterschied.

Ziebelsuppe und Wildschweinbraten

Manche Gerichte gibt es nicht, wenn die ganze Familie zuhause ist. Und manche gibt es nur, wenn Papa alleine ist. Da gehören zum Beispiel die chinesischen Nudeln (oder allgemein chinesische Dinge) dazu oder Wildschweinbraten, Zwiebelsuppe oder andere Wildspezialitäten. Und so wurden die ferien- und konzeptionstagebedingten Urlaubstage genutzt, um verschiedene Köstlichkeiten zu essen, die es sonst eben nicht gibt.

Zwiebelsuppe Wildschweinbraten Gebratene Nudeln mit Garnelen

Diesmal gab es leckere Zwiebelsuppe (mit Käse überbacken), Wildschweinbraten mit Spätzle und chinesische Nudeln mit Garnelen. Es war wieder sehr lecker. Mal schauen, wann der nächste Urlaubstag kommt, an dem niemand sonst zum Mittagessen da ist (oder ich hoffe darauf, dass es als Mittagsmenü beim Metzger mal wieder Hirsch gibt)

Raider ersetzt wieder Twix

Vor einigen Jahren wurde werbewirksam das geliebte Raider in Twix umbenannt. Damit wollte man wohl überall den gleichen Namen verwenden. Damals hat man mit “aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix” geworben. Inzwischen ist die Verpackung ein wenig geändert und die einst mattgoldene Verpackung mit den roten Buchstaben glänzt golden.

Raider ist wieder da

Aus nostalgischen (und sicherlich auch werberischen) Gründen liegt nun neben dem Twix ein Raider im Supermarkt-Regal. Und der Werbespruch erinnert an die damalige Umstellung – nur andersrum. Raider ersetzt Twix, sonst ändert sich nix. Aber nur für kurze Zeit. Geschmacklich ist zwischen beiden kein Unterschied, genau wie damals. Und was sich in der Zwischenzeit geändert hat, kann niemand mehr sagen – denn einen originalen Raider-Riegel aus den 80ern wird es nicht mehr geben…