Weinbergtiere

In manchen Wengerten wachsen hunderte von Pusteblumen und manche leisten sich “Fußvolk” zwischen den Reben. Bei unserem Spaziergang in Strümpfelbach vor ein paar Tagen haben wir sehr viel Löwenzahn gesehen und die Kinder haben einige davon in den Wind geblasen. Eher überrascht waren wir dann aber als einer der Weinberge dann mit Gitter versperrt war. Da die Trauben noch nicht in Gefahr waren, musste es einen anderen Grund geben und ein paar Meter weiter war dann auch klar, warum es hier einen Zaun hat:

Löwenzahn im Weinberg Hühner im Weinberg Hühner im Weinberg

Der Besitzer des Weinbergs hält hier seine Hühner. Trotz der Steillage sind es allerdings keine “Hanghühner”. Offensichtlich vertragen sich die Hühner auch mit Ziegen, denn in der kleinen Holzhütte daneben wohnten noch ein paar Ziegen. So ist das Gras immer ordentlich niedrig und die Beilage für den Wein gibt es dann auch gleich dazu… Viel praktischer als der nutzlose Löwenzahn.

Mauerblümchen…

Während die Kinder mit dem Rad hinter dem Haus auf den Wegen unterwegs sind, habe ich die Zeit genutzt und mal ein bisschen geschaut wie sich der Frühling ausbreitet. Während sonst eigentlich eher Löwenzahn die Fugen und Ränder der Wege bevölkert war ich dann überrascht, diese Primeln zu finden – echte Mauerblümchen eben. Während auf der Wiese daneben die Krokusse und die ersten Gänseblümchen das Grün schmücken, fallen die lila Primeln richtig auf.

Primeln als Mauerblümchen

Aber wo die herkommen ist nicht erkennbar – auf der Wiese wachsen sonst keine Primeln und selbst in der Ferne gibt es keine in dieser Farbe. Können die ihre Farbe ändern? Oder ist das in den Genen geregelt – einmal lila, immer lila? Dann wäre spannend zu wissen wie die Blümchen hier hingekommen sind…

Äpfel, Kirschen oder Beeren?

Am Zaun zum Schwimmbad wachsen interessante Früchte. Allerdings lässt sich nicht wirklich sagen, was das eigentlich ist. Von der Größe sind die Früchte eher wie Kirschen. Die Farbe sieht eher nach Vogelbeere oder Pfirsich aus und von der Form könnten es Äpfel sein. Aber knapp 3cm große Äpfel? Und vor allem mitten im Winter bzw. schon im Frühjahr?

was sind das für Früchte?

Auf der Suche im Internet sind wir bisher nicht fündig geworden. Aber vielleicht kennt ja eine unserer Leserinnen oder einer unser Leser diese Früchte und kann uns verraten was da wächst? Sind das kleine Winteräpfel? Oder orange Hagebutten? Oder vielleicht sind das ja gar keine Früchte sondern Käfer, Pilze oder Außerirdische. Wir suchen weiter und sind gespannt, ob uns jemand weiterhelfen kann…

Motorabdeckung oder Tonerkassette im Gestrüpp?

Was liegt denn da im Gestrüpp? Auf den ersten Blick sah es aus wie eine weggeworfene Tonerkassette. Doch als die zweite ein paar Meter weiter lag, erschien das irgendwie unwahrscheinlich. Wer sollte sowas zun? Vielleicht ein Stück Motorabdeckung? Oder Verpackung? Etwas weiter war dann eine dieser Boxen nicht im Gestrüpp sondern direkt sichtbar und dann war klar, was es ist: Eine Nagetier-Falle – für Wühlmäuse, Ratten und anderes Ungetier.

Müll oder Nutzen im Gestrüpp?

Im Gegensatz zu den Metallkonstruktionen in der Innenstadt ein wenig geräumiger (für etwas größere Nagetiere?) und weniger auffällig als die silbernen Röhren. Vor einiger Zeit sind uns die ja schon mal aufgefallen: Die moderne Mausefalle (vom 12.05.2011)

Frühlingskranz im Wald

Das Haus des Waldes bot am vergangenen Wochenende die Möglichkeit, aus Reisig und anderen Waldpflanzen, Gräsern und Blüten einen Frühlingskranz, ein Gesteck oder andere Deko-Artikel zu gestalten. Das Wetter war ja bereits ein wenig frühlingshaft, so dass wir uns auf den Weg machten zum Haus des Waldes.

Frühlings-Dekoration an der Türe

Über den Besucherandrang waren wir dann doch überrascht, doch es gab noch Platz und Lars konnte den Türkranz gestalten. Danach war noch Klettern und Toben im Haus des Waldes angesagt, bevor wir noch auf den Spielplatz und dann nach Hause sind. Irgendwie ist es zwar schade, dass es mit dem Winter nicht wirklich geklappt hat dieses Jahr. Aber Frühling ist doch auch schön…

Kommt doch noch Schnee?

Es ist zum Schreien. Kein Schnee zu sehen und bisher null Tage "Winter". Alle vorübergehenden Kälteperioden (und damit die Hoffnung auf Schnee) sind regelmäßig geschmolzen wie ein Schneemann in der Sonne. Sollte dieser Winter als nahtloser Übergang von Herbst in Frühling in die Geschichte eingehen? Haben wir unsere Ski unnötig für die Wintersaison präparieren lassen??

Wettervorhersage Wettervorhersage

Zumindest ist für das Wochenende und nächste Woche zweimal ein bisschen Schnee auf der Wettervorhersage. So nah waren wir dem Winter noch nie. Ob es wirklich klappt? Es müssen ja keine nordamerikanischen Verhältnisse sein, aber so ganz schneelos soll der Winter nicht vergehen. Wir hoffen weiter!

Bären vs. Weihnachtsmann

Seit dem ersten Advent hatte unser großer Weihnachtsmann die Bärenbande vom Sofa vertrieben. Die wohnten in den letzten knapp 5 Wochen im Karton auf dem Schlafzimmerschrank. Doch heute war nun der Tag der Rückkehr. Der Weihnachtsmann musste seinen Logenplatz auf dem Sofa räumen und ist wieder in den Karton umgezogen.

der Weihnachtsmann auf dem Sofa die Bären sind zurück auf dem Sofa

Dafür sind die Bären wieder auf ihren Stammplatz zurückgekehrt. Nur die Krippenfiguren stehen noch und die Heiligen drei Könige freuen sich, dass sie das Jesuskind gefunden haben. Wer die Geschichte der heiligen drei Pinguine sucht, der sollte unsere sensationelle Suchfunktion links oben benutzen. Einfach im Suchfeld “heilige drei Pinguine” eingeben und nachlesen:

http://diefechis.de/?s=heilige+drei+pinguine&submit.x=0&submit.y=0

Wintervollmond

Den letzten Vollmond hatten wir ja leider verpasst, als er groß am Horizont hing, den November-Vollmond hat man wegen den Wolken überhaupt nicht gesehen und überraschend konnten wir nun den Dezember-Vollmond fotografieren. Eigentlich waren wir auf dem Weg zum Gitarrenvorspiel von Lars als wir hinter den Häusern den Vollmond erblickten, denn wir hatten eigentlich garnicht an den Vollmond gedacht und es wäre damit fast so gelaufen, wie im Oktober. Doch wegen dem Vorspiel war der Fotoapparat dabei. Nach ein paar Minuten war dann auch ein freier Blick auf den Mond gefunden und es konnte losgehen.

der Wintervollmond in Stuttgart

Während es am Himmel immer dunkler wurde, “kletterte” der Mond über die Baumgipfel hinauf und stand dann später als wir nach Hause fuhren fast direkt über dem Fernsehturm. Aber so groß und gold ist er halt nur, wenn er noch weit unten steht – hoch über dem Fernsehturm ist er eben ein heller Vollmond. Mal sehen, ob der bleiche Geselle beim nächsten Vollmond wieder so zu sehen ist…

Der haarlose Moncchichi

Während bei uns Menschen im Lauf der Zeit die Haare immer grauer und weniger werden, behalten die meisten Kuscheltiere ihr Fell über ihr gesamtes Leben. Je nach Kuschel- und Schmuseaufwand wird zwar das Fell ein wenig abgenutzt, doch ausfallen tut es eigentlich nicht. Umso erstaunter waren wir, als Lena einen ihrer Moncchichi nun ohne Haare brachte. Als wir dann das Tier näher angeschaut hatten, war klar dass das Fell sich vom Kopf gelöst hat und es nun ein glatzköpfiger Moncchichi ist.

der glatzköpfige Moncchichi

Doch das Hinkleben dürfte nicht das Problem wirklich lösen – an manchen Stellen ist der Moncchichi schon stark abgeliebt und haarlos. So wird nun im Stoffgeschäft nach einem passenden Stoff geschaut, damit das Fell wieder ersetzt werden kann. Dann dürften dem Moncchichi wieder einige Jahre intensives Liebhaben bevorstehen.

Unser Weihnachtsbaum ist schon da…

Ja, ist denn schon Weihnachten? Und warum steht der Baum schon Mitte November in der Wohnung? Haben wir uns in der Zeit geirrt? Nein. Alles ist ok. Wir haben tatsächlich einen würdigen “Dauer-Weihnachtsbaum” gefunden, der nun unser Wohnzimmer zur Weihnachtszeit schmückt. Damit wir sehen können, wie gut der Baum aussieht und ob das alles so passt, wie wir uns das vorgestellt haben, wurde der Baum kurzerhand ausgepackt und aufgestellt.

unser Weihnachtsbaum 2013

Die Nadeln sind schön dicht und egal wie lange der Baum in unserer Wohnung steht – er wird nicht nadeln. Warum? Haben wir ihn in den Boden gepflanzt? Nein. Es ist ein künstlicher Baum, der allerdings nicht danach aussieht. Die Nadeln sind aus Spritzguss-Kunststoff und sehen den echten zum Verwechseln ähnlich. Nur wenn man den Baum “zusammenklappt” und die vier Teile trennt, ist zu sehen dass es kein echter Holzstamm ist.

Bei unseren Überlegungen war bis zum Schluss auch ein Baum mit 2,40 oder 2,70m Größe im Rennen. Doch auch wenn die Höhe problemlos ins Wohnzimmer passt – bei einem unteren Durchmesser von 1,60m und mehr wird es irgendwann eng im ansonsten großen Wohnzimmer. Die nun gewählte Größe genügt nun und wir können noch rund herum den Baum schmücken. Wenn das passiert ist, werden wir ihn hier nochmal vorstellen. Seid gespannt, wie wir dieses Jahr unseren Baum dekorieren…