Wo ist Barbarossa?

Ein wenig machte es uns schon stutzig, als wir in den Shuttlebus zum groß angekündigten “Barbarossa-Spectaculum” zur Marienburg in Würzburg stiegen, dass dort nur “normal” gekleidete Fahrgäste saßen. Aber dann dachten wir uns nichts weiter – nicht jeder muss ja mittelalterlich gekleidet sein, um einen Hauch von Mittelalter zu erleben. So fuhren wir dann vom Parkplatz in der Stadtmitte zur Burg hinauf und waren von der Größe der Burg beeindruckt. Wenn das Burgfest nur annähernd so beeindruckend war, dann hatte sich die Fahrt gelohnt.

Blick zur Marienburg Blick zur Marienburg Marktstand Marktstand
Marktstand die Burganlage die Burganlage die Burganlage

Doch unser erster Eindruck sollte sich bestätigen. Auf dem Burggelände waren eigentlich nur “Zivilisten”, die das Burgfest besuchen wollten. Gefühlt 100 Mal wurden Lenas Kleid bewundert (und fotografiert) oder die Lederstiefel betrachtet. Irgendwie wollte kein richtiges Fest-Feeling aufkommen. Die Zahl der Händler und die Auswahl hätten wir auch deutlich größer erwartet. Schade eigentlich, die Burganlage hätte mehr Möglichkeiten geboten für ein wirklich beeindruckendes Spektakel. Ob die “Sparversion” am verschobenen Termin liegt (ursprünglich sollte das Fest im August sein) oder ob unsere Erwartungen einfach zu hoch waren? Wir werden es wohl nicht erfahren.

Spargelzeit

Fast die ganze Familie mag keinen Spargel – was zumindest teilweise beim Fisch gelungen ist, bleibt hier bisher erfolglos. Somit gab es Spargel eben nur im Restaurant oder beim Mittagstisch vom Metzger. Spontan ist dann aber doch die Idee entstanden, selbst Spargel zuzubereiten. Unerwartet hat sich die Zubereitung dann aber stark in die Länge gezogen – bis der Spargel sauber und gekocht war, bis die Soße fertig war und der Schinken warm und knusprig. Doch dann war es geschafft.

selbst zubereiteter Spargel

Und von den “Resten” gab es noch eine große Portion Spargelcremesuppe. Mmmmh!

LEGO-Saison 2014

So früh wie in diesem Jahr waren wir noch nie im LEGO-Land. An diesem Wochenende öffnete das LEGO-Land zur neuen Saison und eher spontan verabredeten wir uns zum Besuch. Unterwegs hatten wir vorübergehend Zweifel bekommen, ob die Idee so gut war, da uns Nebel und Regenwolken über der Autobahn die Weiterfahrt verderben wollten. Doch als wir dann in Günzburg angekommen waren, war zumindest ein bisschen Sonne erkennbar und im Lauf des Tages wurde es tatsächlich noch angenehm.

das LEGO-Land hat wieder geöffnet

Neben den “üblichen” Attraktionen gab es diesmal den X-Wing Fighter aus Star Wars in überdimensionalen Ausmaßen und alle wichtigen Star Wars-Figuren aus LEGO zu sehen. Der Große wollte unbedingt wieder den Mindstorms-Roboter programmieren und die Kleine mit der Eisenbahn fahren. Doch leider war das Kinderland noch nicht ganz fertig (der neue Boden glänzte noch und roch nagelneu) so dass die Eisenbahn ausgefallen ist. Doch die Dschungelsafari und das Sealife-Aquarium entschädigten ausreichend.

Mal schauen, ob wir im Mai nochmal hinfahren – die Special Events würden uns ja reizen, genauso wie der spezielle WM-Stein den es während der Fußball-WM 2014 dort gibt….

kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Noch vor dem offiziellen Kinostart waren wir bei Petterson und Findus im Kino. Alle beiden Kinder gefallen die Geschichten von dem kleinen Kater und seinem alten Herrn so toll, dass sie sofort und ohne zu überlegen entschieden, dass sie den Film sehen wollten. So waren wir am vergangenen Sonntag bei der Klexxi-Sause und freuten uns über Petterson und Findus.

das Klexxi-Pack

Bei der Verlosung vor Beginn der Vorstellung hatte dann noch ein Klexxi-Pack gewonnen mit Popcorn und Kino-Gutschein sowie einem Plüsch-Klexxi. Die Gutscheine sichern schon den nächsten Besuch im Kino (vermutlich Rio 2) und auf den kleinen Plüsch-Klexxi ist Lena unheimlich neidisch. Vielleicht gewinnt sie ja beim nächsten Mal etwas… Bis dahin wird Lars vielleicht noch ein paar Mal großzügigerweise seiner Schwester den Klexxi zum Knuddeln ausleihen…

Mit Fackeln zur Burg

Zur Wintersonnenwende und dem Abschluss des Weihnachtsmarktes in Esslingen gab es auch dieses Jahr einen Fackellauf von der Innenstadt hinauf zu Burg. Auf dem mittelalterlichen Teil des Weihnachtsmarktes startete der Lauf und führte durch die Weinberge hinauf zur Esslinger Burg. Wir waren überrascht, wie viele am Lauf teilgenommen haben und es sind unzählige Bilder an diesem Abend entstanden – vom nächtlich beleuchteten Weihnachtsmarkt, von der Burg und vom Fackellauf selbst. Auch das Musik- und Feuerspektakel im Innenhof der Burg haben wir vom Burggang aus beobachtet und konnten ein paar Impressionen fotografieren.

beleuchtetes Altes Rathaus Blick zur Burg hinauf der Fackelumzug
die Feuershow im Innenhof der Burg Blick hinunter zur Stadt

Am Ende gab es dann noch ein Foto vom nächtlichen Esslingen herunter von der Burg. Wenn es klappt, sind wir nächstes Jahr wieder dabei und dann werden wir wohl bereits oben an der Burg sein und den Lauf von dort anschauen – damit werden wir wohl auch einen besseren Platz für das Ansehen der Vorführungen haben… Schön war es auf jeden Fall (und vor allem schön kalt!)

Der Nikolaus fährt in diesem Jahr Diesel

Bereits in den letzten Jahren war es ein Wunsch der Kinder, mit der alten Straßenbahn zu fahren wenn der Nikolaus dort mitfährt. Auch dieses Jahr sollte die Nikolausfahrt wieder ein Highlight der Vorweihnachtszeit werden. Doch wegen den diversen Baustellen in Stuttgart und der damit verbundenen Unterbrechung der Straßenbahnstrecke an den Mineralbädern konnte die “normale” Museumslinie dieses Jahr nicht fahren. Damit die Nikolausfahrt nicht ausfallen muss, haben die Organisatoren des Straßenbahnmuseums kurzerhand einen alten Museumsbus geschmückt und der Nikolaus fuhr dann dort mit.

der Nikolaus-Bus im weihnachtlichen Straßenbahnmuseum

Damit war auch eine andere Fahrtstrecke angesagt und wir fuhren über den Killesberg, Schlossplatz und Eugensplatz hinauf zur Ruhbank. Unterwegs kam dann zu allen Kindern der Nikolaus und brachte ein kleines Präsent mit. Die Nikolausfahrt verbanden wir dann noch mit einem Besuch im Straßenbahnmuseum und dort ging es zu den kindlichen Highlights “Signalwand”, “Holzeisenbahn” und “Museumskino”. Wir sind gespannt, ob nächstes Jahr wieder die Straßenbahn den Nikolausdienst übernimmt. Aber egal was fährt, wir werden wohl wieder dabei sein.

Der Weihnachtsmann war schneller

Wie auch in den letzten Jahren wurde auch diesmal der Wunschzettel per Post an Weihnachtsmann und Christkind geschickt. Doch statt brav beide Zettel in den gleichen Umschlag zu stecken, erklärte Lena dass ihr Wunschzettel unbedingt zum Weihnachtsmann muss. Lars entschied sich dagegen wie bisher für einen Brief ans Christkind. So wurden zwei Briefe fertig gemacht, gestaltet und verschickt.

Post vom Weihnachtsmann

Heute hat nun der Weihnachtsmann geschrieben und sich für den schönen Brief bedankt. Auch die Wünsche wurden erwähnt und die Freude bei Lena war ungefähr so groß wie die Enttäuschung bei Lars. Warum hat denn das Christkind noch nicht geantwortet, während der Weihnachtsmann schon zurückgeschrieben hatte? Das ist doch total unfair. Doch am Ende ist es nicht wichtig, wann der Brief kam, nur dass die Geschenke ein wenig dem Wunschzettel entsprechen. So konnte Lars sich dann doch beruhigen und freut sich nun auf “seinen” Brief vom Christkind – der wird ja auch bald kommen.

Dampfbahn-Tage in Rottweil

Als im Jahr 1973 ein paar Eisenbahnfreunde den Verein EFZ gegründet haben, war die Dampflok noch im Bahnalltag präsent. Den 15. Geburtstag der EFZ im Jahr 1988 erlebte ich als Kind mit großem Fest im Gammertingen und Zugparade. Nun hat die EFZ ihr 40. Jahr des Bestehens gefiert und lud für drei Tage alle Eisenbahnfreunde nach Rottweil ein. Kurzfristig nutzen wir den Feiertag und fuhren stilecht mit dem Zug nach Rottweil.

52 7596 bei der Parallelfahrt mit 01 50 die wieder betriebsfähige 01 150 in Spaichingen 93 1380 als Zubringer zum EFZ-Gelände
abgestellte E10 noch mit letzter Betriebslackierung IC mit Zweisystemlok 181 überholt uns 01 150 mit Sonderzug ist abfahrbereit
64 419 wird mit Wasser betankt Zahnradlok 97 501 bei der Führerstandsmitfahrt 86 333 bei der Führerstandsmitfahrt

Eines der Highlight war die wieder betriebsbereit aufgearbeitete 01 150 mit der wir eine Fahrt nach Spaichingen machten – zunächst als Parallelfahrt mit 52 7596. Unterwegs wurden wir von zwei IC überholt, die mit Loks der Baureihe 181 bespannt waren – leider fuhr die blau lackierte 181 an uns auf dem unmittelbaren Nachbargleis vorbei, während wir warteten. So war von dieser Lok kein Bild zu bekommen.

Auch die anderen Dampflokomotiven in Rottweil sind aber eine Erwähnung wert. Die Baureihe 93 der Wutachtalbahn, die Zahnradlok der Baureihe 97, die Tenderloks der Baureihen 64 und 86 sowie die Baureihe 58. Außerdem waren zwei Bügelfalten E10 zu sehen und die derzeit zur Kesselrevision abgestellte 01 519. Es war ein toller Tag und mit den neun Bildern können wir leider nur einen kleinen Teil vermitteln, von dem was wir erlebt haben.

Saison-Abschluss im Legoland

Das Legoland lud zum Halloween-Fest und gleichzeitig zum Saison-Abschluss. Und weil das Wetter für’s Wochenende nur mäßig angekündigt war, entschieden wir uns, am 31.10. nach Günzburg zu fahren. Auf dem Weg dahin war erstmal der Verkehr alles andere als einladend und ab Ulm hüllte sich alles in tiefen Nebel. Tolle Voraussetzungen für einen Tag im Freizeitpark, oder?

Aber wir waren ja schon so weit gekommen und umkehren kam nicht in Frage. Auch wenn es nicht wirklich viel wärmer wurde – es bliebt trocken und die verschiedenen Innen-Aktivitäten waren eben dann beliebt bei den Kindern. Lars programmierte wieder den Mindstorms-Roboter und wir besuchten die Sealife-Fische im Atlantis-Areal.

Saison-Ende im Legoland Kanufahren Kanufahren um die Dinos
Atlantis Atlantis Atlantis
die Parkeisenbahn Mindstorms-Roboter Saison-Ende im Legoland

Auch wenn die Sonne nicht wirklich zu sehen war, kam ab halb fünf eine unangenehme Kühle auf, weil der Nebel sich über die Landschaft legte. So beendeten wie unseren letzten Legolandbesuch für dieses Jahr und überraschend war dann auch bei Ulm der Nebel wieder verschwunden und wir konnten noch ein wenig den Sonnenuntergang erleben. Der Verkehr auf der Heimfahrt war allerdings wieder zähflüssig und im Radio kündigten sie Stau auf der A8 ab Möhringen an – da wir in Plieningen bereits von der Autobahn wollten, war das zunächst kein Problem. Doch als an der Ausfahrt Esslingen bereits der Stau angekommen war und die auch die komplette Ausfahrt bereits zugestaut war, mussten wir doch noch etwas Geduld mitbringen um an der nächsten Ausfahrt den Stau zu verlassen. Schön war es trotzdem.

Motörhead + Saxon-Tour verschoben!

Es wäre das Highlight des Herbstes geworden. Ende November war eigentlich die Tour des Heavy-Metal Urgesteins Lemmy Kilmister mit der Band Motörhead sowie der Band Saxon geplant. Doch aus gesundheitlichen Gründen hat Lemmy nun verkündet, dass die Europa-Tour auf Frühjahr 2014 verschoben wird.

Youtube-Video “Heartbreaker” von Motörhead

Für alle, die es genauso schade finden, haben wir ein Youtube-Video von “Heartbreaker” hier verlinkt. Hoffen wir, dass Lemmy bis dahin wieder wirklich fit ist und eine tolle Show liefern wird – die bereits gekauften Karten bleiben gültig für den neuen Termin. Die ausführliche Erklärung und den original Text von Lemmy gibt es unter:

http://www.stormbringer.at/news_41874/motoerhead-europa-tournee-auf-fruehjahr-2014-verschoben.html

Gute Besserung, Lemmy. Wir sehen uns dann im Frühjahr in Stuttgart