Sparda-Kunden aufgepasst!

Es trojanert wieder. Nach den zahlreichen Telefongesellschaften mit vermeintlichen Rechnungen sind nun offenbar wieder Bankkunden im Visier der Betrüger.

Fälschung einer Sparda-Mail

Achtung! Nichts anklicken, Mail löschen und nichts beantworten. Die Absender dieser Mail wollen damit an Kundendaten kommen, um diese Konten “abzuräumen”. Die Sparda Bank weiß von den Mails und die Mails werden von Unbekannten versenden und stammen definitiv nicht von der Sparda Bank.

Wir sind wieder “live”

Lange war es ruhig auf unserer Seite. Doch nun habt ihr sicherlich festgestellt. Es gibt wieder neues Lesefutter. Hoffentlich klappt das auch wieder in den nächsten Tagen. Immerhin habt ihr uns ja nicht vergessen und trotz spärlichen News weiterhin fleißig besucht. Danke.

Virusalarm – zum Glück nicht auf dem eigenen PC…

Im Frühjahr gab es eine neue Welle des GVU- oder Bundestrojaners, der den PC sperrt und “Lösegeld” will. Damals haben wir zwei CD erstellt, die angeblich beim Befall mit einem diese Fieslinge einfach helfen soll. Zum Glück waren unsere PC bisher nicht betroffen. Aber aus Angst vor irgendwelchen unbemerkten Infektionen sind bei den PC auch z.B. keine JAVA-Installationen vorhanden, Flash-Animationen müssen manuell berechtigt werden und Cookies sind erstmal grundsätzlich gesperrt. Somit blieben die CD’s bisher im Regal. Beim letzten Aufräumen wären sie fast in den Abfall gewandert.

auf Virensuche

Doch das war gut so, dass sie es nicht sind. Am Allerheiligen-Feiertag erreichte uns der “Notruf” eines Freundes, dessen PC sich in der Halloween-Nacht einen derartigen Virus eingefangen hat. Damit waren die CD’s das erste Mal im Echteinsatz. Doch irgendwie war es enttäuschend. Die erste CD wollte kein WLAN erkennen und konnte sich nicht updaten – mit Stand vom Februar wird wohl kaum ein aktueller Virus zu finden sein. Am Ende lief das ganze mehrere Stunden und es wurde nichts gefunden.

Die zweite CD war dann an der Reihe. Hier wurde ein Schädling gefunden (der aber nicht unser gesuchter GVU-Trojaner war) und danach brach das Programm seinen Suchlauf ab. Es war auch nicht mehr wieder zu einem zweiten Scan zu überreden. So machten wir uns manuell daran, die Registrierung zu durchsuchen und verdächtige Einträge im Autostart zu löschen. Danach war zumindest der abgesicherte Modus wieder erreichbar und es konnte die Suche nach den Dateien beginnen. Die waren dann auch recht bald gefunden und es deutet alles darauf hin, dass die Infektion über eine veraltete JAVA-Version erfolgt ist. Umso besser, dass es bei uns kein JAVA mehr gibt.

Danach nutzen wir eine Live-CD mit einem Tool das sich Windows Unlocker nennt und dieses modifizierte noch weitere Registry-Einträge. Anschließend war auch der “normale” Modus wieder erreichbar ohne Lösegeld-Fenster. Die Suche von Malwarebytes Antimalware brachte dann nochmal 14 gefährliche Dinge zu Tage (u.a. Cookies, Registrierungseinträge, Dateien) und löschte diese.

Die weitere Suche durch das installierte Antivirenprogramm, durch Malwarebyte Antimalware und durch einen Onlinescanner brachte nun keine Infektionen mehr. Geschafft! Und das zeigt, wie wichtig es ist immer alle Programme aktuell zu halten und die Updates nicht zu ignorieren – nicht nur die von Windows selbst sondern auch die von Acrobat Reader, Flash oder JAVA…

Zweitausend

Es gab Höhepunkte, es gab schwere Zeiten und manchmal überlegten wir uns, ob es überhaupt jemanden interessiert, was wir so schreiben. Auch gab es (wie auch in den letzten Tagen) immer wieder Zeiten, in denen es nicht mal zu einem fertigen Artikel pro Tag gereicht hat. Doch seit wir im März 2009 an den Start gegangen sind, haben wir bis heute 2.000 Artikel geschrieben.

2.000 Artikel von den Fechis 2.000 Artikel von den Fechis

Insgesamt 2.000 Artikel in 20 Kategorien mit 160 Stichworten.

Autos Baustelle Blog Computer Der Große die-Fechis Die Kleine Einkaufen Eisenbahn es nervt Essen Event Fotografie Frühling Fußball Gesundheit Glückwünsche Herbst Informationen Internet Jahreszeiten Kinder Kurioses Museum Musik Nacht Natur Neuerungen Sauberkeit Schnee Software Sommer Sport SSB Straßenbahn Stuttgart Technik Tiere Unterwegs Urlaub Wasser Weihnachten Wetter Winter zu Hause

Wir bleiben bei euch und werden auch weiterhin berichten, was uns so bewegt…

vierzig Entwürfe…

Ja ja. Wir wissen es. Es fehlen noch einige Tage in der Kalenderansicht. Insgesamt liegen noch 40 Entwürfe “auf Lager” und warten, bis sie fertig sind. Aber jeden Abend war in den letzten Tagen etwas anderes und da muss mal wieder der Blog zurückstecken. Trotz den vielen Außenständen haben wir fast die 2000-Grenze erreicht. In diesem Monat wird das wohl noch passieren. Und wir werden auch danach noch weiter aus unserem Alltag und was uns beschäftigt berichten…

Alles ok, ihr müsst euch keine Sorgen machen…

Wer schon geglaubt hat, dass wir die Lesergemeinde im Stich gelassen haben, oder der an technische Probleme oder ausgehende Themen dachte: Alles falsch. Wir haben fleißig im Hintergrund unsere Artikel “vorbereitet” aber irgendwie fehlte immer die Zeit, den Text fertig zu machen und online zu stellen. Dann haben wir mal wieder ein paar Tage aufgearbeitet, glaubten dass wir es nun wieder im Griff haben und ein bis zwei weitere Artikel noch ausstehen und ratzfatz war wieder ein Freitag ohne dass etwas passiert ist.

Offline oder was?

Dass wir in den letzten Wochen nur unregelmäßig Nachschub zum Lesen geliefert haben, war auch an unserer Statistik zu sehen; während wir in manchen Monaten mit 6.000- 9.000 Zugriffen beglückt wurden, waren es in letzter Zeit nur höchstens 5.000. Wir machen das zwar nicht, um Geld zu verdienen oder um eine möglichst hohe Besucherquote zu erreichen – sonst müssten wir noch deutlich mehr tun und für mehr Verknüpfungen zu anderen sorgen – aber es ist schon ein gewisses Glücksgefühl als kleiner Familienblog eine gewisse treue Leserschaft zu haben.

Noch neunmal Patchday für XP

Das bewährte Windows XP geht seinem offiziellen “Ende” mit großen Schritten entgegen. Die meisten Nutzer haben sich daran gewöhnt, dass am zweiten Dienstag im Monat der sogenannte “Patchday” ist und es an diesem Termin neue Updates für Sicherheitslücken und neue Funktionen gibt. Doch für Windows XP endet dies im April 2014 unwiderruflich.

Patch-Day - Updates frei Haus

Damit ist auch Schluss mit dem Stopfen von Sicherheitslücken – die Unterstützung von neuen Geräten, größeren Festplatten und ähnlichem ist ein Problem mit XP. Wer also jetzt noch auf das Fossil der Windows-Betriebssysteme setzt, der sollte langsam über einen neuen PC oder zumindest ein neues Betriebssystem nachdenken. Auch wenn Windows XP nach diesem Termin weiter funktionieren wird, sollten die Risiken der nicht mehr geschlossenen Sicherheitslücken für einen Umstieg ausreichen. Immerhin knapp 25% unserer Besucher nutzen noch immer XP als Betriebssystem – obwohl XP inzwischen 12 Jahre alt ist…

Symbian ist noch nicht tot…

Im Januar hatte Nokia verkündet, dass es keine neuen Handys mit Symbian mehr geben wird (siehe unser Artikel vom 24.01.2013), doch damit scheint der Support für die bereits verkauften Geräte nicht ebenfalls beendet zu sein. Eher zufällig haben wir nämlich entdeckt, dass es noch ein kleines Update für unser geliebtes Handy gibt. Es sind fünf mehr oder weniger sinnvolle Funktionen hinzugekommen, manche lange ersehnt und andere eher “nice-to-have”

die neuen Widgets

  • Webansicht – zeigt einen Fenster-Ausschnitt einer beliebigen Webseite in “Live”, es können mehrere Widgets verwendet werden und diese werden bei jedem Aufruf der Startansicht aktualisiert
  • Stoppuhr - eine einfache und leicht zu bedienende Stoppuhr ohne Werbung, bisher nur als zusätzliche App (mit Werbung oder gegen Gebühr)
  • Blitzlicht-Umschalter – zum Ein- und Ausschalten der Blitz-LED als Taschenlampe. Bisher ging das nur als separate App oder durch 5 Sekunden halten der Sperrtaste (außer im Energiesparmodus)
  • Kommunikation - Widget zum Anrufen oder Nachricht schreiben an einen bestimmten Kontakt, im bisherigen Kontakt-Widget wurde nur den Adressbucheintrag geöffnet.
  • Spiegel – für einen “simulierten” Spiegel durch einschalten der Frontkamera.

Auch wenn es kein direktes Update von Symbian ist, so sind es doch unserer Meinung nach nützliche Dinge. Und solange wir an unserem Handy nichts vermissen, werden wir ihm noch eine Weile treu bleiben.

Die Dropbox ist leer…

Seit langer Zeit sind wir Dropbox-Kunde und nutzen z.B. den Speicher für die Onlinesicherung unserer Webseite, aber auch zum Dateien austauschen zwischen PC, Notebook und Handy ist es eine feine Sache.  Bisher hat es problemlos funktioniert, dass die Daten auf allen Geräten synchonisiert waren. Doch plötzlich machte das Programm auf dem Handy nicht mehr immer das was es sollte, lud einzelne Dateien nicht herunter oder beendete sich von selbst. Aber meistens klappte es doch. Allerdings gibt es seit ein paar Tagen nur noch eine Fehlermeldung “Ordner kann nicht synchronisiert werden” und das Dropbox-Fenster am Handy bleibt leer.

Dropbox-Client  Dropbox-Client

Der erste Versuch war, das Handy neu zu starten – soll ja manchmal helfen. Doch auch danach blieb die Dropbox leer. Neu installieren? Gut, erstmal deinstallieren, dann neu herunterladen und installieren, Zugangsdaten wieder eintragen – kein Bild, keine Daten. Was nun?

Nach einiger Suche im Appstore ist uns dann Cutebox begegnet. Und es macht genau das, was wir wollen: Ordner und Dateien anzeigen, herunterladen und hochladen oder löschen. Es arbeitet gefühlt schneller als das alte Tool und ist kostenlos. Was will man mehr?

Was ist “Titel zusammenlegen”?

Auch wenn man iTunes seit langer Zeit verwendet, es gibt noch immer Funktionen die man nie ausprobiert hat oder deren Nutzen man bisher nicht kannte. Eher aus Neugier klickte ich die Funktion “Titel zusammenlegen” an. Und war gespannt was passiert. Zufällig verwendete ich diese Funktion bei einem Titel, der noch aus Zeiten vor iTunes stammte – ja damals gab es auch schon digitale Musik.

itunes

Nach wenigen Sekunden war das Fenster “Dateien werden zusammengeführt” wieder verschwunden und die Datei war in den iTunes-Ordner importiert. Dabei sind alle Informationen (Titelname, Cover, zuletzt gespielt,…) vollständig übernommen worden. Damit hat iTunes die volle Kontrolle über diesen Musiktitel übernommen. Bisher haben wir mühsam die Titel in den Ordner “Automatisch hinzufügen” verschoben und manuell zuvor aus iTunes gelöscht. Die Titel wurden dann automatisch importiert, doch der Zeitaufwand dafür war natürlich erheblich – im Gegensatz zu einem Klick, der das gleiche bewirkt.

Am Ende musste nur der “alte” Ordner gelöscht werden und nun steht die gesamte Musik unter der Kontrolle von iTunes.

Wer also überall auf der Festplatte seine Musik verteilt hat, kann mit dieser Funktion diese Titel “sammeln” und muss sich nicht mehr um Dateinamen, Albumbezeichnung und ähnliches kümmern – das macht dann alles iTunes. Eine feine Funktion.