Die Musikbiene ersetzt den Apfelplayer

Lange Zeit war er unser Standard-Musikplayer. Doch seit wir zuhause auf mehr als einem PC unsere Musik hören möchten und die Dateianzahl stark auf die 50.000 zugeht, zeigte sich zunehmend die Schwerfälligkeit des Programms und eigentlich blieben wir doch nur der Bequemlichkeit dem Programm treu. Außerdem gab es bisher keine wirklich taugliche Alternative, zumal der kleine iPod von Lars ja auch mit Musik versorgt werden wollte. Eher zufällig stießen wir dann vor ein paar Tagen auf die Musikbiene. Der Mediaplayer MusicBee ist Freeware und sehr stark anpassbar.

bisher war iTunes unser Standard MusicBee ist nun der schlanke Ersatz und MusicBee gibt's auch im iTunes-Design

Außerdem nur wenige MB groß, im Vergleich zu iTunes, das inzwischen fast 100MB als Setup-Datei benötigt und zahlreiche Erweiterungen, Tools, Dienste und mehr installiert, die wir nicht brauchen (und eigentlich auch nicht wollen). Geschickterweise hat MusicBee eine Möglichkeit, die iTunes Bibliothek zu importieren und verwaltet auf Wunsch auch die Dateien in der gleichen Verzeichnisstruktur. So war der erste Umstieg nicht schwer.

Mit dem Wechsel wurden auch gleich zwei iTunes-spezifische Probleme mit gelöst: Die Cover-Bilder werden nun direkt im Musiktitel gespeichert statt als separate Datei und sind somit überall verfügbar. Außerdem werden die Titelinformationen (ID3-Tags) nicht in die Bibliothek sondern wirklich in die Datei geschrieben. Beim Kopieren aufs Handy bleiben damit auch alle Informationen genau so und müssen nicht nochmal nachbearbeitet werden.

Ganz von der Platte verbannt haben wir iTunes allerdings noch nicht – immerhin haben wir noch einiges Guthaben im Store und das lassen wir sicher nicht verfallen. Und ein paar alte kopiergeschützte iTunes-Lieder können wir auch nicht konvertieren. Bis dahin wir iTunes also noch ein bisschen existieren dürfen auf unserem PC – zumindest auf einem…

Click and Run – Klicken und davonlaufen?

Was für ein passender Name für eine neue Erfindung. In den 90er Jahren wurde das von Microsoft gepriesene “Plug & Play” zeitweise mit “Plug & Pray” verspottet, weil es mit dem Einstecken und Loslegen nicht so weit her war, meist musste man beten, dass die Hardware fehlerfrei erkannt wurde und alle Treiber installiert werden konnten. Doch mit den Jahren reifte auch die Treiberinstallation und heute spricht niemand mehr von den Treiberproblemen von damals.

 Office 2013 installieren warten

Allerdings heißt das nicht, dass die PC-Welt nun völlig problemlos wäre. Eine neue Idee, um vermeintliche Verbesserungen verkaufen zu können gibt es nun in Form von “Click & Run”. In der Theorie mindestens so toll wie “Plug & Play”. In der Praxis aber leider nur auf Windows 95-Niveau. Diese Funktion soll es ermöglichen, dass man sofort die neuen Programme nutzen kann und die noch nicht installierten Teile aus dem Web gestreamt werden. Leider gibt es da aber ein paar Probleme. Bei uns vermeldete die Installation schon recht bald, dass die fertig wäre und wir schon bald loslegen können. Doch dieser kleine Moment dauerte 5 Stunden, bis der Computer vermeldete, dass auf dem Systemlaufwerk nicht genug Speicherplatz zur Verfügung steht. Huch? Was war passiert? Na ja, vielleicht ist es wirklich viel, lass uns ein paar große Programme vorübergehend auf D: verschieben. Doch jedes Byte, dass wir verschoben hatten, war in sekundenschnelle wieder verbraucht. Nach einem Tag hatten wir dann keine Geduld mehr und fast alle Programme waren auf ein anderes Laufwerk verschoben. Aber die Installation stand noch immer bei “Bitte warten Sie, wir feilen noch an den letzten Details.”

Was nun? Ausschalten? Neustarten? Keine Änderung. Immer kam irgendwann dieses Fenster und der freie Speicherplatz schmolz weiter dahin. Inzwischen lief überhaupt kein Office mehr, auch nicht das vorher installierte. Danke. Also, dann alles deinstallieren – interessanterweise war ja auch das neue Office 2013 in der Systemsteuerung eingetragen. Doch für die Neuinstallation beschlossen wir dann, die im Web erhältliche Testversion als Image direkt herunterzuladen und diese zu installieren – denn selbst die mitgelieferte DVD hat dieses Click&Run-Tool drauf. Wir übersetzen dieses Wortspiel mittlerweile mit “Klicken und weglaufen”, denn anders ist diese Sache nicht erträglich.

Office 2013 fertig

Die Testversion nimmt am Ende der Installation problemlos unseren Installations-Key und aktiviert sich fehlerfrei. Hurra. Nach 2 Tagen Stress ist es endlich geschafft und Office 2013 läuft. Wer selbst Probleme beim Installieren von Click&Run hat, schaut bei Microsoft nach den Testversionen zum Download und nehmt diese als Installationsbasis. Viel Erfolg.

Schlumpfhausen ist auch bei uns…

Jetzt ist es doch passiert. Lange haben wir die Schlümpfe-Spiele im Bekanntenkreis belächelt. Wie kann man sich als erwachsener Mensch daran erfreuen, ein paar blauen Zwergen beim Gemüseanbauen zuzuschauen und ihnen Häuser zu bauen? Doch nachdem wir den Android-Emulator “Bluestacks” entdeckt hatten, war die Überlegung groß, was denn nun zum Ausprobieren geeignet ist.

Schlümpfe auf dem PC

Auf Angry Birds und Farm Frenzy hatten wir keine Lust und dann sind wir zufällig auf das Schlumpfdorf gestoßen. Und als es installiert war, sind die ersten Level ruckzuck geschafft gewesen. Doch nun zieht sich alles und die Missionen werden schwieriger. Und immer mal wieder reizt es, zu schauen was denn die Schlümpfe gerade machen. Wenn man sie ein paar Tage nicht besucht, kommt auch ein dezenter Hinweis in der Taskleiste, dass wir vermisst werden. Mal schauen, wie lange wir diesem blauen Volk noch treu sind – um wirklich voranzukommen, müsste man inzwischen fast tamagotchi-mäßig sich um die Schlümpfe kümmern. Doch dazu fehlt die Zeit und einen wirklichen Anreiz, sich länger damit zu beschäftigen haben wir irgendwie nicht gefunden. Aber das kann ja noch kommen…

Symbian ist noch nicht tot…

Im Januar hatte Nokia verkündet, dass es keine neuen Handys mit Symbian mehr geben wird (siehe unser Artikel vom 24.01.2013), doch damit scheint der Support für die bereits verkauften Geräte nicht ebenfalls beendet zu sein. Eher zufällig haben wir nämlich entdeckt, dass es noch ein kleines Update für unser geliebtes Handy gibt. Es sind fünf mehr oder weniger sinnvolle Funktionen hinzugekommen, manche lange ersehnt und andere eher “nice-to-have”

die neuen Widgets

  • Webansicht – zeigt einen Fenster-Ausschnitt einer beliebigen Webseite in “Live”, es können mehrere Widgets verwendet werden und diese werden bei jedem Aufruf der Startansicht aktualisiert
  • Stoppuhr - eine einfache und leicht zu bedienende Stoppuhr ohne Werbung, bisher nur als zusätzliche App (mit Werbung oder gegen Gebühr)
  • Blitzlicht-Umschalter – zum Ein- und Ausschalten der Blitz-LED als Taschenlampe. Bisher ging das nur als separate App oder durch 5 Sekunden halten der Sperrtaste (außer im Energiesparmodus)
  • Kommunikation - Widget zum Anrufen oder Nachricht schreiben an einen bestimmten Kontakt, im bisherigen Kontakt-Widget wurde nur den Adressbucheintrag geöffnet.
  • Spiegel – für einen “simulierten” Spiegel durch einschalten der Frontkamera.

Auch wenn es kein direktes Update von Symbian ist, so sind es doch unserer Meinung nach nützliche Dinge. Und solange wir an unserem Handy nichts vermissen, werden wir ihm noch eine Weile treu bleiben.

Das Ende von Symbian

Nun ist es also offiziell. Unser geliebtes Nokia wird keine weiteren Verwandten mit Symbian als Betriebssystem geben. Das Unternehmen Nokia hat entschieden, dass nun alles auf Windows als Betriebssystem gesetzt wird. Den ausführlichen Artikel vom Magazin “Connect” gibt es hier: http://www.connect.de/news/nokia-beerdigt-symbian-1469482.html

Symbian-Telefon C7

Aber auch wenn es keine weiteren Symbian-Telefone mehr geben wird, solange unser Handy funktioniert erfüllt es seine Aufgabe so gut, dass wir eigentlich keinen Ersatz brauchen. Und das wird hoffentlich nicht so schnell sein…

Neues Office verfügbar

Eigentlich dauert es noch ein paar Tage, bis offiziell das neue Office 2013 verfügbar ist. Doch über das sogenannte HUP (Home Use Programm) verteilt Microsoft das neue Office bereits seit einigen Tagen an Mitarbeiter von Volumenlizenzkunden. So sind wir auch ans neue Office gekommen und haben es testweise installiert.

office2013-word office2013-word2

Die erste Überraschung? Schon der Download war ungewohnt klein – nur ca. 600kb für ein kleines Setup-Tool. Doch nach dem Doppelklick war klar, warum. Die Installation erfolgt übers Internet. Als besondere Funktion stehen alle Office-Programme bereits zur Verfügung, bevor sie richtig auf dem PC installiert werden – Microsoft nennt die Funktion “Click-to-Run”.

Bisher waren wir gewohnt, dass ein Outlook der alten Version immer gelöscht wird und nur eine Version existieren kann. Doch diesmal ist es anders. Das Outlook 2010 ist weiterhin vorhanden und funktioniert, aber parallel steht auch Outlook 2013 ohne Probleme zur Verfügung und es werden die gleichen Einstellungen und Mails angezeigt. Cool! Wie wir das hinbekommen haben? Keine Ahnung, weil offiziell sollte das auch mit Office 2013 nicht funktionieren – zumindest schreibt das Microsoft in den FAQ. Egal, wir freuen uns.

Auch die anderen Programme greifen auf alle alten Dateien zu, ohne dass es Probleme gibt – auch OneNote kann das gleiche Notizbuch verwenden wie Office 2010.

Allerdings kann kein Office-Dokument mehr mit der alten Version per Doppelklick geöffnet werden, es steht nur Office 2013 zur Auswahl. Über “Datei öffnen” geht es aber problemlos.

Was hat sich verändert? Im Vergleich zu Office 2010 sind uns keine wirklichen Funktionsänderungen aufgefallen – die Oberfläche wirkt kantiger und ist nicht mehr leicht transparent. Beim ersten Start wird das neue Startbild angezeigt, das bei Touchbildschirmen sicherlich ganz praktisch ist, für Mausbenutzer aber unhandlich. Zum Glück kann man das aber in den Einstellungen deaktivieren.

Alle bisher verwendeten Plugins (PDF) funktionieren ohne Schwierigkeiten und zwei Besonderheiten gibt es noch: Word kann nun direkt ein PDF-Dokument zum Bearbeiten öffnen und als Word-Dokument speichern und die Verbindung zu Skydrive ist noch weiter verbessert worden. Wer allerdings Office 2010 nutzt, wird wenig Gründe finden zum regulären Preis ein Update auf 2013 zu kaufen…

Endlich ein Update für die Bildverwaltung…

Lange hat es gebraucht, nun ist es endlich da. Es wurde tatsächlich die Löschen-Funktion wieder eingeführt und auch das Auswählen der Stichwörter funktioniert nun problemlos. Es sind noch einige weitere Änderungen / Korrekturen beschrieben, die wir aber bisher (zum Glück?) nicht als Fehler festgestellt haben.

ACDSee Pro Update ist verfügbar

Das einzige, was nun wirklich noch fehlt ist die Scanner-Unterstützung für die 64bit-Version. Aber das ist nicht ganz so dringend – wir können die 32bit-Version ja problemlos verwenden und einen wirklichen Bearbeitungsvorteil / Geschwindigkeitsgewinn bei der 64bit-Version haben wir bisher nicht festgestellt…

Neue Version, neue Fehler…

Von einer neuen Version des Bildverwaltungsprogramms erwartet man eigentlich Verbesserungen und keine Fehlersammlung und Verschlechterung. Aber beim letzten Update scheint es den Herstellern nicht gelungen zu sein, die Interessen der Kunden zu verstehen. Dass die Stichwortverwaltung geändert wird, mag ja irgendwie noch verständlich sein. Nur dass ein ganzes Menü nicht mehr verwendet werden kann (nur noch anzeigen, kein auswählen und außerdem unvollständig), dafür fehlt nach zahlreichen Test- und Vorversionen das Verständnis.

Fehler beim Katalogisieren

das neue Importfenster das alte Importfenster

Wenn das Stichwort-Problem das einzige wäre, könnte man ja darüber hinweg sehen und sich an den Neuerungen freuen: Endlich eine richtige 64bit-Version, Stichworte und Kategorien ohne Seitenwechsel eingeben, 100GB Onlinespeicher und vieles mehr. Doch in der Praxis zeigen sich schnell weitere Probleme. In der 64bit-Version gibt es keine Scanner-Unterstützung – angeblich weil es keine Treiber gibt – und beim Import fehlt die Funktion zum Speicherkarte löschen nach dem Import. Dass die Katalogisierung mit einem Fehler abbricht, ist da eher eine Nebensächlichkeit.

Immerhin hat der Hersteller ein baldiges Update angekündigt. Hoffentlich werden dann die zahlreichen Probleme behoben und nicht wieder neue geschaffen. Wer testet eigentlich sowas vorher? Kann es sein, dass sowas erst bei den Endkunden auffällt? Hat niemand mehr als 5 Stichwörter und keiner nutzt Windows in 64bit??? Warum hat Windows einen 64bit Treiber für unseren Scanner und das Programm kann ihn nicht nutzen??? Vermutlich wird uns diese Fragen niemand beantworten können oder wollen. Wir warten nun eben auf das erneute Update…

Ein neues GIMP…

GIMP heißt vollständig “GNU Image Manipulation Programm” und ist ein kostenloses Programm für Fotooptimierung, Retuschieren, Bildgestaltung und –bearbeitung. Neben der Version für Windows gibt es GIMP auch noch für Linux und für Mac OS. Der Funktionsumfang von GIMP ist beeindruckend und macht es als Alternative für Photoshop interessant.

der Startbildschirm die neue Einzelfenster-Sicht

Eine etwas gewöhnungsbedürftige Eigenart war jedoch, dass GIMP aus vielen Einzelfenstern bestand – für Windows-Nutzer sehr ungewohnt, weil da eigentlich immer ein Rahmen ums Programm ist und gesamt maximiert oder minimiert wird. Mit der neuen Version 2.8 ist nun dieses Feature – Einzelfenster – auch in GIMP angekommen. Standardmäßig wird zwar der Mehr-Fenster-Modus genutzt aber unter dem Menüpunkt “Fenster” ist es durch einen Klick umgestellt.

Was ist sonst noch neu? Es können noch mehr Ebenen-Funktionen genutzt und mehrere Ebenen gruppiert werden. Text wird direkt im Bild / auf der Leinwand geschrieben und editiert und nicht mehr in einem separaten Fenster. Wer GIMP bereits nutzt, wird mit der neuen Version keine Probleme haben, falls Ihr GIMP nicht kennt und auf der Suche nach einem leistungsstarken Bildbearbeitungs-Programm seid und euch Photoshop zu teuer ist – schaut euch GIMP in Version 2.8 unbedingt an. Weitere Neuerungen unter: http://www.gimp.org/release-notes/gimp-2.8.html (leider nur englisch)

Auf der Internetseite des Projekts gibt es neben einem mehrsprachigen Handbuch auch Workshops / Tutorials zum Umgang: http://www.gimp.org/docs/

Hoch geschätzte Neukunden…

Manche Hersteller scheinen eher an neuen Kunden interessiert zu sein. Zunächst dachten wir, es ist ein Schreibfehler, als wir – auf der Suche nach einem Support-Problem – auf die Webseite gekommen sind. Warum sollte ein Update schließlich teurer sein, wie die Vollversion.

Neukauf für 6,99 € - Update für 9,99 €  Neukauf ist wirklich günstiger

Als wir aber testweise den oberen Button angeklickt hatten und aus Neugier auch den unteren Button, stellten wir fest, dass tatsächlich das Update 3,- € teurer ist. Ob bei dem Preisunterschied jemand das Update kauft? Oder gibt es für aktuelle Benutzer des Programms keinen Grund das Update zu kaufen? Wir haben jedenfalls entschieden, dass wir weder die Update- noch die Vollversion kaufen, weil seit der vorherigen Version nicht wirklich entscheidende Funktionen dazu kamen und die Weiternutzung der vorhandenen Version ist die kostengünstigste…