Mirabellen!

Nach den Kirschen, Birnen und Träuble sind nun die Mirabellen im Garten reif. Bisher hatten die kleinen gelben Zwetschen eher ein Schattendasein im Garten geführt, keiner wollte die Früchte haben und nu die Vögel freuten sich über die Mirabellen. Doch eher zufällig sind die Kinder diese Woche auf diese Früchte gestoßen, die neben der Schaukel wachsen.

Mirabellen Mirabellen

Sie haben die Früchte gesehen und wussten nicht, was das sind. Nach der Erklärung, dass es Mirabellen sind und die ähnlich wie Zwetschgen schmecken haben wir einige gepflückt, entkernt und in Sekundenschnelle waren die ersten gefuttert. So wurden noch mehr Mirabellen gepflückt und ein paar davon machten sich sogar noch auf den Nachhauseweg und wurden erst zuhause gegessen.

Magnolienblüte im August

Der erste Eindruck wurde von der Vernunft abgewiesen. Es gibt keine Magnolienblüten im August. Doch dann siegte die Neugier und der erste Blick hatte nicht getäuscht. Am Schlossplatz blühen tatsächlich mitten im Sommer die Magnolien.

Magnolienblüten im August Magnolienblüten im August

Das ist umso ungewöhnlicher, als dass Magnolien eigentlich die Blüten des Folgejahrs bereits in der aktuellen Vegetationsperiode anlegen – dies würde ja bedeuten, dass es entweder “im Frühjahr” vergessene Blüten der aktuellen Saison sind oder dass bereits die nächstjährigen Blüten aufgegangen sind. Wir haben im Internet allerdings nichts über dieses Phänomen gefunden. Dass Blumen sich durch das Wetter und die Sonne aber in ihrer Blüte beeinflussen lassen, haben wir selbst zuhause festgestellt, wenn die Azaleen auch außerhalb ihrer eigentlichen Blütezeit von Herbst bis Frühjahr im Sommer blühen, weil der heruntergelassene Rolladen ihnen einen niedrigen Sonnenstand und den Herbst “vorspielt”. Vielleicht war das Frühjahr zu kurz? Wir werden es im nächsten Frühling sehen, ob die Bäume wieder ausgiebig blühen… Und aktuell erfreuen wir uns an den ungewöhnlichen Blüten im Hochsommer.

Eine neue Kühltruhe ohne Stromanschluss

Unsere elektrische Kühltruhe war kurz vor dem Urlaub kaputt gegangen (natürlich vorher). Auf der Suche nach einem Ersatz gab es eigentlich nur zwei Varianten – die gleiche Truhe wie bisher mit Lieferfrist ca. Mitte August oder eine Truhe für 100 € aufwärts. Beides nicht ganz das, was wir wollten. Zwei Tage vor dem Urlaub fanden wir dann in einem großen Elektromarkt die bisherige Kühltruhe allerdings nur mit Auto-Anschluss statt dem bisherigen Duo-Anschluss für 230V und Auto. Der nette Verkäufer wies uns aber darauf hin, dass es diesen Spannungswandler für kleines Geld beim Baumarkt um die Ecke gibt.

Spannungswandler für Autoanschlüsse

Dort gab es tatsächlich noch ein Exemplar. Auch wenn die Konstruktion etwas wackelig ausgesehen hat, ein Versuch war es wert. Zuhause kam aber die Ernüchterung. Das testweise eingesteckte Handy-Ladekabel blieb dunkel und nix lud sich. Kann man da was falsch machen? Eigentlich nur Stecker rein und gut. Auch die Kühltruhe schwieg. Haben wir einen Tag vor dem Urlaub noch Lust, den Service im Baumarkt zu testen? Der Weg zum Baumarkt war schon stressig, weil es natürlich Berufsverkehr war aber irgendwann war der Weg geschafft.

Die Dame an der Info nahm den Stecker an und erklärte erstmal, dass sie jetzt nicht prüfen kann ob es kaputt ist. Aber nach einigem Nachfragen, was ich nun mit dem Ding machen soll hat sie sich zumindest bemüht, einen Verkäufer zu finden der sich dem Problem annimmt. Die Autoabteilung war leer, die benachbarte Elektroabteilung hatte noch zwei Beratungen und so landete der Anruf in der Sanitärabteilung im 1.OG. Der Kollege erklärte sich nach langem Zureden durch seine Info-Kollegin bereit sich dem Thema zumindest anzunehmen. Am Ende stellte er fest, dass das Ding wohl wirklich defekt ist (was für eine Erkenntnis) und dass sie leider kein anderes Modell mehr vorrätig haben. Nach dreißig Minuten war das Ding dann wieder zurück an der Info mit einem großen Laufzettel für Warenrücknahme. Und nach weiteren fünf Minuten war ich tatsächlich wieder aus dem Baumarkt draußen.

Nun wird eben erstmal die Vorkühlung zuhause durch klassische Kühlakkus vorgenommen und wir schauen in Ruhe nach einem etwas solideren Netzteil.

auch die roten Beeren sind reif…

Die weißen Johannisbeeren waren ja schon vor einigen Tagen reif und wurden zu Kuchen. Nun sind auch die roten geerntet und alle Träubles-Sträucher sind nun leer. Allerdings haben wir beim Ernten eines Strauchs entdeckt, dass es sich die Ameisen hier gemütlich gemacht hatten. Kaum waren die ersten Beeren gezupft, riefen beide Kinder, dass es an ihren Füßen kribbelt und brennt. Nach einem beherzten Einsatz des Rasenmähers kam dann auch die “Wohnung” der Ameisen zutage und es war klar, warum die so zahlreich waren. Wie soll es auch anders sein, nicht die “normalen” schwarzen Ameisen wohnten da, sondern die roten Gartenameisen – die anderen wären ja friedlich…

die roten Träuble

Die restlichen Träuble wurden dann eben von der anderen Seite geerntet und im nächsten Jahr werden wir hier wohl Rindenmulch, Kiesel oder irgendetwas hintun, damit die Ameisen hier kein Nest bauen.

Die ersten Träuble

Im letzten Jahr sind unsere Johannisbeer-Sträucher der Heckenschere zum Opfer gefallen, das hatten wir ja berichtet. Und der lange Winter hatte uns befürchten lassen, dass es auch in diesem Jahr keine Johannisbeeren im Garten gibt. Doch bereits vor ein paar Tagen war abzusehen, dass wenn nicht unerwartetes mehr passiert, wir tatsächlich unsere ersten eigenen Träuble ernten können.

die eigenen Träuble (Johannisbeeren)

Und heute war es nun soweit. Die weißen Sträucher waren schon vollständig reif, bei den roten waren nur die direkt in der Sonne stehenden Sträucher zum Ernten bereit – der Rest war noch rosa und lässt auf eine zweite Ernte hoffen. Am Ende hat es tatsächlich für eine ganze Schale Träuble gereicht und die werden nun zu Kuchen verarbeitet. Mmmmh"!

Die Johannisbeeren reifen

Hurra, die erste Ernte unserer Johannisbeeren steht fast bevor. Während die roten Beeren noch viel Farbe brauchen, lassen die weißen Beeren bereits ihr fertiges Aussehen erahnen. Wenn nun niemand die Hecke schneidet, keiner die Sträucher umtrampelt oder ein abartiger Hagelschauer niedergeht und alles vernichtet, dürfte es eine reiche rot-weiße Johannisbeeren-Ernte geben. Vielleicht 500g oder mehr?

die Träuble reifen wirklich

Wir werden berichten, wie viele Träuble es tatsächlich bis zur Ernte geschafft haben. Noch können wir es nicht glauben, dass wir wirklich bald unsere eigenen Träuble haben werden…

Endlich Sommer…

Passend zum Sommerbeginn haben wir unsere Treppenhaus-Dekoration erneuert. Nun ist nicht nur draußen der Sommer eingekehrt, sondern auch drinnen.

unsere Sommer-Dekoration unsere Sommer-Dekoration
unsere Sommer-Dekoration unsere Sommer-Dekoration

Bei so viel Sommerfeeling bleibt nun nur zu hoffen, dass der Sommer nicht schon wieder vorbei ist, sondern uns mindestens so ausgiebig erhalten bleibt, wie es der Winter in diesem Jahr gemacht hat…

Es ist wieder Piep-Show

Die warmen Tage haben die Mauersegler wieder zurückkehren lassen und wie schon in den letzten Jahren sind sie wieder in der Alten Schule in Gablenberg gelandet und haben ihre Nester belegt. Über den Winter sind einige zusätzliche Nester gebaut worden, die in diesem Jahr noch leer geblieben sind, aber einzelne Vögel waren zur “Besichtigung” bereits kurzzeitig anwesend. Vermutlich waren das männliche Mauersegler auf der Suche nach einer Nistmöglichkeit für das kommende Jahr. Es ist davon auszugehen, dass im nächsten Jahr die neuen Bewohner eintreffen wenn die Jungvögel sich im Lauf des Sommers finden und im nächsten Jahr gemeinsam ein Nest brauchen.

die Mauersegler in Gablenberg

In diesem Jahr sind nur vier Nester belegt und es werden Vogelkinder ausgebrütet. Aber es bleibt trotzdem immer wieder ein Erlebnis, den Vögeln zuzuschauen. Immer wieder mittwochabends….

Das Waldheim ist vorbei

So schnell sind zwei Wochen um und die Waldheimzeit von Lars ist vorbei. Heute war der letzte Tag im Waldheim und es hat Lars gefallen. Immerhin war die Hälfte seiner Gruppe bereits bekannt, was den Beginn sicherlich vereinfachte. Zwischendrin hatten wir Zweifel, dass Lars die 14 Tage durchhält, aber er hat es geschafft. Morgens um 8 in den Bus, um kurz nach sechs wieder zurück, da bleibt nur noch waschen, ausziehen und Bett.

der Waldheim-Bus

Aber es war ein tolles Erlebnis und das ist die Hauptsache… Und im nächsten Jahr will Lars wieder ins Waldheim, mit allen seinen Freunden. Jetzt sind noch zwei Tage ausruhen angesagt, bevor es am Montag dann wieder in die Schule geht – als Zweitklässler!

Im Legoland

Unser letzter Besuch im Legoland ist schon knapp 8 Jahre her, damals noch ohne Kinder. Die gemeinsamen freien Tage haben wir daher genutzt, um mit dem Kindern ins Legoland zu fahren. Trotz diverser Baustellen war die Fahrt in gut 1 Stunde geschafft und wir verbrachten einen sehr unterhaltsamen Tag. Zunächst machten wir einen Rundgang durch die verschiedenen Bereiche und stiegen in die unterschiedlichen Fahrgeschäfte. Am Ende war dann die Miniatur-Landschaft unser Ziel, seit dem letzten Besuch haben sich einige Veränderungen ergeben; die Allianz-Arena kam hinzu, ein spezieller Star Wars-Bereich und der Airbus A380 ist auf dem Flughafen gelandet.

LEGOLAND Deutschland die Flugzeuge
die LEGO-Fabrik hier entstehen die Steine
der selbstgebaute Flitzer die Safari-Tour

Das bisher im Park stehende gelbe U-Boot hat nun seinen Standort verändert und dekoriert den Eingang zur Unterwasser-Welt “Atlantis”, ebenfalls neu ist das Piratenland und der Ninjago-Bereich. Es gibt also noch genügend Gründe, um wieder zu kommen. Preislich ist das Legoland nicht gerade ein Schnäppchen, für eine Familie sind an einem Tag schnell 100 Euro fort, plus Parkgebühren und Essen oder Trinken. Interessant wird es, wenn man mehrfach kommen will und eine Jahreskarte kauft. Und aufgrund des 10-jährigen Jubliäums hat Lena (wegen dem Geburtsjahr 2009) ihre Jahreskarte sogar umsonst bekommen.