Kein FTP, keine Bilder

Toll, nun sind wir motiviert neue Dinge zu schreiben und zu berichten was bei uns los ist und nun gibt es Zicken beim Hochladen. Irgendwie ist unser FTP-Server nicht erreichbar und somit gibt es keine Bilder. Angeblich gibt es Probleme beim Internetprovider (das sagt zumindest der Hoster unserer Website)… Wir sind ratlos

Wir sind wieder “live”

Lange war es ruhig auf unserer Seite. Doch nun habt ihr sicherlich festgestellt. Es gibt wieder neues Lesefutter. Hoffentlich klappt das auch wieder in den nächsten Tagen. Immerhin habt ihr uns ja nicht vergessen und trotz spärlichen News weiterhin fleißig besucht. Danke.

Viel Gelb für wenig Geld im Drucker

Das war wohl an der falschen Stelle gespart. Die letzten Tintenpatronen waren zwar recht günstig, doch schon nach einem Tag im Drucker kam es zur Beinahe-Katastrophe. Es ist zum Glück schnell aufgefallen, bevor die Tinte sich im ganzen Gerät verteilte.

ein "Auslaufprodukt" im Drucker

Aus unerklärlichem Grund ist die gelbe Farbe (danke dass es nicht rot oder blau war) an der Naht zum Druckkopf ausgelaufen und hat den gesamten Papiereinzug und die Papierablage gelb gefärbt. Mit viel Reinigungstüchern, Küchenrolle und nachher viel Seife für die Hände war der Drucker fast “normal”. Nur ein kleiner gelber Fleck in der Patronenhalterung lässt die Überschwemmung erahnen. Und was lernen wir daraus? Lieber ein wenig mehr Geld für’s Original und keine Experimente mit billigen Nachahmer-Produkten. Wenn wir es nicht so schnell entdeckt hätten, wäre das Regal und der ganze Drucker nun voller Farbe und vermutlich unbenutzbar.

Endlich einen blauen Trank!

Nachdem unser Schlumpfdorf wegen einem Update neu begonnen werden musste, waren wir relativ bald wieder an der gleichen Stelle angelangt und hatten das gleiche Problem: Es ist uns nicht gelungen, den blauen Trank bei Papa Schlumpf zu brauen und damit waren die weiteren Welten mit der Rakete, dem Heißluftballon und dem Schiff versperrt.

Irgendwas haben wir nun heute anders gemacht. Aber das unmögliche ist gelungen. Wir haben tatsächlich den blauen Trank gebraut und nun kann es endlich weitergehen im Schlumpfdorf. Ein paar Tage werden wir nun sicherlich noch die “ausstehenden” Aufgaben von Papa Schlumpf abarbeiten müssen, doch dann wird es endlich weitergehen – mit dem Berg, der Insel und dem Planeten. Hurra !!!!

Bunt und nicht braun!

Hast du ne Macke? ‘Nen Makel vielleicht? Dann komm’ her und reih’ dich hier ein. So fängt das neue Lied der Band “Schandmaul” an. Es geht im Lied um Toleranz und gegen Extremismus – egal ob religiös oder politisch. Ein tolles Lied mit einer wichtigen Botschaft. Bei Youtube gibt es ein Live-Video des Liedes mit einleitenden Worten von Thomas Lindner.

Narren sind bunt und nicht braun–Video bei Youtube

Für alle Facebook-Nutzer gibt es von der Band noch einen kleinen Bonus: Wer bei Youtube oder hier den Link anklickt kann die Band und ihre Botschaft aktiv unterstützen indem er den Videolink mit anderen Facebookerinnen und Facebookern teilt. Als Dankeschön gibt es dann den Song kostenlos zum Download – noch lange bevor im Januar 2014 das neue Album veröffentlicht wird. Wir finden das Lied super und werden auch das neue Album im Januar dann kaufen – es bekommt dann natürlich einen Platz im Regal neben dem 2011-Album “Traumtänzer”, das auch nach zwei Jahren noch gerne gehört wird.

Schlumpfomanie bei den Fechis

Die Schlümpfe waren schon zu unserer eigenen Kinderzeit ein Highlight. Aus dieser Zeit gibt es sogar noch die funktionierende Cassette “Hitparade der Schlümpfe”, die wir inzwischen auch digital haben und selbst wir Eltern noch gerne hören. Den Kinofilm mit den Schlümpfen haben Ivonne und Lars gesehen, zum zweiten Teil der Schlümpfe waren wir dann als gesamte Familie im Kino. Dann kam irgendwann das Schlumpfdorf auf dem Computer dazu, inzwischen spielen drei Leute in ihrem “Dorf” mit ihren Schlümpfen.

Trotz dem vorübergehehenden Absturz von Papas Schlümpfen, werden die blauen Wichte auch weiterhin gepflegt – mit einer Packung Haribo-Schlümpfe war die Welt wieder in Ordnung.

Cassetten für den PC…

Wir haben noch Cassetten. Ja, genau so eckige Kunststoff-Scheiben mit Magnetband auf zwei Rollen. Und eigentlich sind die Cassetten uns zu schade zum wegwerfen. Aber die Zahl unserer funktionsfähigen Cassettenabspieler nimmt immer weiter ab. Von einstmals 6 Geräten sind inzwischen nur noch zwei übrig geblieben. Was nun?

Erst haben wir alle mal gesichtet, was für die Kinder noch interessant ist und die auf einen großen Stapel getan. Dann wurde der tragbare Abspieler von Lena mit einem Audiokabel an den Computer angeschlossen und nun können wir die Cassetten richtig digitalisieren. Doch das braucht richtig lange! Eine 90min Cassette braucht eben genau 90min – weil schneller abspielen würde ja hier eine verzerrte Aufnahme erzeugen. Und ca. 50 Cassetten mit jeweils 1 Stunde Spielzeit sind nicht “mal eben so” digitalisiert – zumal ja danach noch die Bearbeitung folgt mit Unterteilung in einzelne Titel und dann noch das (manuelle) Ergänzen der ID3-Tags in den Dateien. Der Import in iTunes ist dann nur noch Formsache. Aber wir sind damit sicherlich bis Weihnachten beschäftigt (wenn es überhaupt reicht)

Immerhin haben wir bereits eine Cassette fertig…

Die Schlümpfe sind weg…

Toll. Bisher waren Updates ohne grosses Risiko. Egal was war, die inzwischen in Level 22 angekommenen Schlümpfe konnten immer weiter schlumpfen und sich vor Gargamel verstecken. Als nächster Schritt wäre nun die Rakete gekommen. Doch daraus wird erstmal nix. Das Update des Systems dauerte ewig und zwischen drin (toller Zeitpunkt wenn man schon angefangen hat) kam der Hinweis dass eventuell einzelne Apps neu installiert werden müssen.

von 22 auf 1 in wenigen Minuten

Dass dies bedeuten könnte, dass die Schlümpfe weg sind, da wäre ich nie drauf gekommen. Doch es half tatsächlich nur die Neuinstallation. Und nun geht es wieder bei Level 1 los… Puuuh!

Virusalarm – zum Glück nicht auf dem eigenen PC…

Im Frühjahr gab es eine neue Welle des GVU- oder Bundestrojaners, der den PC sperrt und “Lösegeld” will. Damals haben wir zwei CD erstellt, die angeblich beim Befall mit einem diese Fieslinge einfach helfen soll. Zum Glück waren unsere PC bisher nicht betroffen. Aber aus Angst vor irgendwelchen unbemerkten Infektionen sind bei den PC auch z.B. keine JAVA-Installationen vorhanden, Flash-Animationen müssen manuell berechtigt werden und Cookies sind erstmal grundsätzlich gesperrt. Somit blieben die CD’s bisher im Regal. Beim letzten Aufräumen wären sie fast in den Abfall gewandert.

auf Virensuche

Doch das war gut so, dass sie es nicht sind. Am Allerheiligen-Feiertag erreichte uns der “Notruf” eines Freundes, dessen PC sich in der Halloween-Nacht einen derartigen Virus eingefangen hat. Damit waren die CD’s das erste Mal im Echteinsatz. Doch irgendwie war es enttäuschend. Die erste CD wollte kein WLAN erkennen und konnte sich nicht updaten – mit Stand vom Februar wird wohl kaum ein aktueller Virus zu finden sein. Am Ende lief das ganze mehrere Stunden und es wurde nichts gefunden.

Die zweite CD war dann an der Reihe. Hier wurde ein Schädling gefunden (der aber nicht unser gesuchter GVU-Trojaner war) und danach brach das Programm seinen Suchlauf ab. Es war auch nicht mehr wieder zu einem zweiten Scan zu überreden. So machten wir uns manuell daran, die Registrierung zu durchsuchen und verdächtige Einträge im Autostart zu löschen. Danach war zumindest der abgesicherte Modus wieder erreichbar und es konnte die Suche nach den Dateien beginnen. Die waren dann auch recht bald gefunden und es deutet alles darauf hin, dass die Infektion über eine veraltete JAVA-Version erfolgt ist. Umso besser, dass es bei uns kein JAVA mehr gibt.

Danach nutzen wir eine Live-CD mit einem Tool das sich Windows Unlocker nennt und dieses modifizierte noch weitere Registry-Einträge. Anschließend war auch der “normale” Modus wieder erreichbar ohne Lösegeld-Fenster. Die Suche von Malwarebytes Antimalware brachte dann nochmal 14 gefährliche Dinge zu Tage (u.a. Cookies, Registrierungseinträge, Dateien) und löschte diese.

Die weitere Suche durch das installierte Antivirenprogramm, durch Malwarebyte Antimalware und durch einen Onlinescanner brachte nun keine Infektionen mehr. Geschafft! Und das zeigt, wie wichtig es ist immer alle Programme aktuell zu halten und die Updates nicht zu ignorieren – nicht nur die von Windows selbst sondern auch die von Acrobat Reader, Flash oder JAVA…

Zweitausend

Es gab Höhepunkte, es gab schwere Zeiten und manchmal überlegten wir uns, ob es überhaupt jemanden interessiert, was wir so schreiben. Auch gab es (wie auch in den letzten Tagen) immer wieder Zeiten, in denen es nicht mal zu einem fertigen Artikel pro Tag gereicht hat. Doch seit wir im März 2009 an den Start gegangen sind, haben wir bis heute 2.000 Artikel geschrieben.

2.000 Artikel von den Fechis 2.000 Artikel von den Fechis

Insgesamt 2.000 Artikel in 20 Kategorien mit 160 Stichworten.

Autos Baustelle Blog Computer Der Große die-Fechis Die Kleine Einkaufen Eisenbahn es nervt Essen Event Fotografie Frühling Fußball Gesundheit Glückwünsche Herbst Informationen Internet Jahreszeiten Kinder Kurioses Museum Musik Nacht Natur Neuerungen Sauberkeit Schnee Software Sommer Sport SSB Straßenbahn Stuttgart Technik Tiere Unterwegs Urlaub Wasser Weihnachten Wetter Winter zu Hause

Wir bleiben bei euch und werden auch weiterhin berichten, was uns so bewegt…