Angekommen

Pünktlich zum Heilig-drei-Königs-Tag sind die drei Könige auch dieses Jahr in der Krippe beim Jesuskind angekommen. Sie haben ihre Geschenke übergeben und freuen sich, dass sie dem Stern gefolgt und den neuen König gefunden haben. Nun dürfen sie noch bis Sonntag in unserem Wohnzimmer stehen und sich mit Josef und Maria über das Baby freuen.

die Könige in der Krippe die Hirten und der Engel daneben

Während der Weihnachtsbaum und die Beleuchtung bereits wieder abgebaut und im Keller verstaut wurde, haben die heiligen drei Könige noch ein paar Tage Schonfrist. Schließlich sollen sie ihren weiten Weg über unseren Wohnzimmerschrank nicht so unerwartet schnell beenden. Auch die Schafe und der Engel stehen noch da und weisen den Weg zur Krippe.

Und es geht doch kalt…

Lange sah es aus, als ob der Winter dieses Jahr ausfällt oder nach einmal Schneien im November schon vorbei ist. Der Wetterbericht erzählte ständig, dass es zu warm und zu trocken ist. Doch wir wollten uns nicht entmutigen lassen und haben in Hoffnung, auf Kälte und einen richtigen Winter unsere Ski wieder warten lassen. Der Große bekam sogar neue – schnellere Ski und eigentlich konnte es los gehen.

2015-12-27 14-35-26 - WP_20151227_004W 2015-12-27 14-35-37 - WP_20151227_005W

Doch irgendwie hatte der Winter einen schlechten Start. Auch der Kauf einer schön warmen Winterjacke konnte ihn nicht überreden. Zumindest bisher. Denn heute war es tatsächlich mal wieder kalt. Richtig kalt! Das Laub auf dem Boden hatte Reif und der war sogar noch am Mittag vorhanden (zumindest im Schatten). Wird es also doch noch Winter? Zumindest vier Tage hat das Wetter dieses Jahr noch Zeit. Oder dann eben gleich im neuen Jahr!

Es war schon mal kälter…

Heute vor zwei Jahren wären die Stuttgarter wohl glücklich gewesen, wenn es “nur” 10 Grad gehabt hätte, wie heute. Damals waren die Brunnen am Schlossplatz bereits wieder in Betrieb genommen worden und alles war zu Eis gefroren. Sah toll aus, doch es war bitterkalt. Das Bild ist tatsächlich am 26.03.2013 gemacht worden.

Winter 2012/2013 - der 26.03.2013

Und wenn man der Wettervorhersage trauen darf, soll es ja in den nächsten Tagen wieder wärmer werden. Dann gibt es auch wieder Eis – allerdings dann zum Schlecken!

Es geht doch, Winter!

Na also, auch wenn es im letzten Winter keine wirkliche Gelegenheit gab, zum Skifahren – der Winter hat es nicht verlernt. Immerhin schon das dritte Mal gab es eine nennenswerte Menge Schnee, die nicht gleich wieder weggeschmolzen ist. Und die Chance nutzten wir, zum Skifahren.

Skifahren auf der Schwäbischen Alb Skifahren auf der Schwäbischen Alb

Auf der Schwäbischen Alb bei Lichtenstein waren wir am Sonntag unterwegs und sausten die Hügel hinab. Als es gegen Nachmittag dann voll wurde und auch einige Stürze – zum Glück nicht von uns – passierten, machten wir uns auf den Heimweg. Vielleicht ist ja nächste Woche nochmal so viel Schnee, dass wir erneut Skifahren können… Das wäre toll!

Mit dem Dampfzug in den Schwarzwald

Wie bereits berichtet, waren wir am Samstag in Triberg beim Weihnachtszauber. Auf diese Veranstaltung sind wir aufmerksam geworden, weil die Eisenbahnfreunde Zollernbahn eine Dampfzug-Sonderfahrt dort hin angeboten haben. Und weil wir Weihnachtsmärkte mögen und außerdem die tausenden Lichter ein beeindruckendes Erlebnis versprachen, buchten wir uns Karten für den Dampfzug. Rechtzeitig zur Abfahrt begann es zu schneien und schneite den ganzen Tag hindurch. Um uns Stress zu sparen, fuhren wir bereits ab Stuttgart mit dem Regionalexpress und waren so pünktlich in Rottweil. Während in den Verkehrsnachrichten über die zahlreichen Staus und Unfälle berichtet wurde, saßen wir im warmen Zug und konnten die weiße Pracht genießen, die am Fenster vorbeiflog. Eine gute Entscheidung.

Sonderzug nach Triberg Zuglok ist 52 7596 der EFZ Die Lok
es wird angeheizt der Bahnhof Triberg gleich geht es zur Heimfahrt

Pünktlich kamen wir in Rottweil an und kurze Zeit später wurde unser Zug bereitgestellt. Die Güterzuglok 52 7596 der EFZ war unser Zugpferd und sie meisterte ihre Aufgabe hervorragend. Während wir auf dem Weihnachtzauber waren, fuhr der Zug eine große Schwarzwaldrunde und holte uns dann am Abend zur Heimfahrt wieder in Triberg ab. Die Rückfahrt war dann sogar zehn Minuten schneller als geplant. Es entstanden einige tolle Fotos, trotz vielem Schnee verweigerte der Fotoapparat nicht seinen Dienst und knipst auch nach knapp 90.000 Bildern noch immer perfekt. Dank einem kleinen Stativ waren sogar die Nachtbilder im Bahnhof Triberg möglich.

Weihnachten in Verlängerung…

Während anderswo die Weihnachtsmärkte bereits abgebaut und verschwunden sind, feiert man in Triberg im Schwarzwald noch den Weihnachtszauber. Die Gegend um den Wasserfall ist mit tausenden von Lichtern dekoriert, es gibt ein eigenes Kinderdorf mit Märchenzelt, Holzlabyrinth und Theaterbühne. Passend zum Weihnachtsmarkt hatte es dann in der Nacht mit Schneien begonnen und es schneite den ganzen Tag noch weiter. So war der Weihnachtszauber wirklich zauberhaft. Und nächstes Jahr wollen wir wieder kommen und dann auch das Feuerwerk um 22 Uhr erleben.

sie fahren bei jedem Wetter Sonderzug nach Triberg Denkmal-Lok 50 245 in Triberg
Triberger Wasserfall Triberger Weihnachtszauber Triberger Weihnachtszauber
Triberger Weihnachtszauber - Holzlabyrinth Triberger Weihnachtszauber - Bühne Triberger Weihnachtszauber - Kinderland
Triberger Weihnachtszauber - Musikbühne Triberger Weihnachtszauber - Stockbrot backen Triberger Weihnachtszauber - Dekoration

Die Anfahrt zum Weihnachtszauber haben wir stilvoll mit dem Dampfzug unternommen, von Rottweil führte uns die Lok 52 7596 der Eisenbahnfreunde Zollernbahn nach Triberg und holte uns abend dann auch wieder ab. Ein tolles Erlebnis mit Wiederholungsfaktor. Bis im nächsten Jahr…

Auf dem Esslinger Weihnachtsmarkt

Eigentlich wollten wir das Wochenende ja anders verbringen. War es doch unser Ziel, in diesem Jahr endlich mal die Ronneburg und ihren Mittelaltermarkt zu erleben – im letzten Jahr ist unser Besuch ja wegen Dauerregen ausgefallen. Doch dann entschieden wir uns für ein “ruhiges” Wochenende und gegen eine Fahrt zur Ronneburg. Dass dann am Donnerstag eine Erkältung und eine leichte Bindehautentzündung die Kinder außer Gefecht setzen und wir dann sowieso zuhause bleiben, war so nicht vorgesehen.

Altes Rathaus in Esslingen die Glühweinpyramide

Da es allen am Samstag mittag wieder etwas besser ging und auch das Wetter mitspielte, entschieden wir uns kurzfristig für einen Besuch des Esslinger Weihnachtsmarktes. Mal sehen, ob wir zum Fackelumzug wieder kommen…

das erste Eis des Winters

Der Winter hat sich bisher nicht gerade durch Kälte und Schnee positiv hervorgetan. Auch wenn schon zweimal die Wettervorhersage von einem leichten Schneefall bei uns träumen ließ, wirkliches Winter-Feeling wollte bisher nicht aufkommen. Doch heute war es endlich mal so kalt, dass es zumindest gefrorene Autodächer gab.

Eis auf den Autodächern

Doch den “richtigen” Winter dürfen wir diese Woche wohl nicht mehr erwarten: Für Donnerstag hat der Wetterbericht zweistellige Temperaturen und Wind angekündigt. Alles andere als Winter. Aber bis Weihnachten ist ja noch ein paar Tage Zeit, dass sich das Wetter doch noch an die Jahreszeit anpasst…

Kommt der Winter?

Der letzte Winter war eigentlich kein Winter, oder? Doch bisher sieht es nicht aus, als ob es sich anders entwickelt. Laut Wetterbericht soll es zumindest in höheren Lagen auch ein wenig schneiden.

Wetterprognose

Sollten wir nun doch die Ski zum Sportgeschäft bringen und für die Saison fitmachen lassen? Oder wird es wieder “grün” bevor es richtig kalt wurde???

Die eigenen Birnen

Seit fast zehn Jahren wachsen im Garten unsere eigenen Birnen. Während es schon einzelne Jahre gab, in denen die “Ernte” komplett ausgefallen ist, haben wir dieses Jahr eine richtig gute Ausbeute gehabt. Immerhin ein ganzer Eimer voll mit kleinen Birnen hat er gegeben. Sogar die etwas weniger “hübschen” Birnen konnten wir für die Tiere hängen lassen und hatten trotzdem noch genug.

unsere Birnen unsere Birnen auf Hochglanz polierte Birne

Und nach dem Waschen und ein bisschen reiben im Handtuch glänzen die Birnen richtig toll – vor allem schmecken sie wunderbar.