Mendel und die Speckmäuse…

Kennt ihr aus der Schule noch den Augustinermönch Mendel? Genau, den Gregor Mendel nach dem die Vererbungsregeln benannt sind. Und genau diese Regeln sind uns eingefallen, als wir neulich mal wieder eine Packung mit den Speckmäusen öffneten. In dieser Packung scheinen mehrere Generationen von Mäusen zu leben. Denn ursprünglich gab es nur weiße Mäuse und irgendwann kamen rosa Mäuse dazu. In der darauffolgenden Generation sind diese dann entweder weiß oder rosa gewesen und nun haben wir erstmalig eine eindeutig mischerbige Maus gefunden. Deren Eltern scheinen rosa und weiß gewesen zu sein. Ansonsten wäre die Farbe dieser Maus nicht zu erklären.

Vererbungslehre bei Speckmäusen

Die Frage wäre jetzt nur noch, ob man die männlichen Speckmäuse irgendwie von den weiblichen unterscheiden kann. Denn äußerliche Unterschiede haben wir – außer die Farbe – nicht finden können. Oder sind die rosa Mäuse alle weiblich? Aber was wäre dann eine gescheckte? Egal, jedenfalls schmecken die Mäuse alle gut und die gescheckte besonders. Ob das an der Farbe liegt oder Einbildung ist leider nicht mehr feststellbar – für eine wissenschaftlichere Herangehensweise bräuchten wir noch mehr gescheckte Tiere, doch die sind irgendwie sehr selten. Oder wir müssen die Tüte nur lange genug im Schrank lassen?

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>