Wundervolle Weihnachten mit Disney

Auch dieses Jahr kommt von Walt Disney ein Film vor Weihnachten in die Kinos, der die Herzen verzaubert. Im ersten Trailer ist der Schneemann Olaf zu sehen, wie er auf dem zugefrorenen See gegen das Rentier um seine Karotten-Nase kämpft, im Film selber geht es um das Königreich Arendelle und zwei Schwestern der Königsfamilie. Die eine hat die Kraft, Dinge in Eis zu verwandeln und wird deshalb bis zu ihrer geplanten Krönungsfeier im Schloss eingesperrt.

Lied “Let it go” aus dem Film Eiskönigin bei Youtube

Weil es unter den Schwestern zum Streit kommt, entfesselt Elsa ungewollt den ewigen Winter und flieht in einen Eispalast. Am Ende kommt alles wieder in Ordnung wie es eben bei Weihnachtsgeschichten sein muss und die Filmmusik ist wirklich lohnenswert. Leider kommt der Film erst im April als DVD/Blu-Ray in den Handel.

Weihnachten trifft Mittelalter

Wie auch in den vergangenen Jahren findet in Esslingen, also fast vor der Haustür, nicht nur ein “normaler” Weihnachtsmarkt statt sondern auch ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt. Und obwohl es keine halbe Stunde Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist, haben wir es irgendwie noch nie geschafft. Und nun haben wir das diesjährige Plakat gesehen, das für den Mittelaltermarkt wirbt.

Mittelalter- und Weihnachtsmarkt in Esslingen

Das Programm klingt interessant und wir wollen es dieses Jahr tatsächlich in Angriff nehmen und dort vorbei gehen. Als Höhepunkt ist am 21.12. ein Fackellauf vom Markt zur Burg geplant. Das klingt interessant und vielleicht liegt dann ja auch Schnee (man darf ja mal hoffen!)

Der Nikolaus fährt in diesem Jahr Diesel

Bereits in den letzten Jahren war es ein Wunsch der Kinder, mit der alten Straßenbahn zu fahren wenn der Nikolaus dort mitfährt. Auch dieses Jahr sollte die Nikolausfahrt wieder ein Highlight der Vorweihnachtszeit werden. Doch wegen den diversen Baustellen in Stuttgart und der damit verbundenen Unterbrechung der Straßenbahnstrecke an den Mineralbädern konnte die “normale” Museumslinie dieses Jahr nicht fahren. Damit die Nikolausfahrt nicht ausfallen muss, haben die Organisatoren des Straßenbahnmuseums kurzerhand einen alten Museumsbus geschmückt und der Nikolaus fuhr dann dort mit.

der Nikolaus-Bus im weihnachtlichen Straßenbahnmuseum

Damit war auch eine andere Fahrtstrecke angesagt und wir fuhren über den Killesberg, Schlossplatz und Eugensplatz hinauf zur Ruhbank. Unterwegs kam dann zu allen Kindern der Nikolaus und brachte ein kleines Präsent mit. Die Nikolausfahrt verbanden wir dann noch mit einem Besuch im Straßenbahnmuseum und dort ging es zu den kindlichen Highlights “Signalwand”, “Holzeisenbahn” und “Museumskino”. Wir sind gespannt, ob nächstes Jahr wieder die Straßenbahn den Nikolausdienst übernimmt. Aber egal was fährt, wir werden wohl wieder dabei sein.

Der Weihnachtsmann war schneller

Wie auch in den letzten Jahren wurde auch diesmal der Wunschzettel per Post an Weihnachtsmann und Christkind geschickt. Doch statt brav beide Zettel in den gleichen Umschlag zu stecken, erklärte Lena dass ihr Wunschzettel unbedingt zum Weihnachtsmann muss. Lars entschied sich dagegen wie bisher für einen Brief ans Christkind. So wurden zwei Briefe fertig gemacht, gestaltet und verschickt.

Post vom Weihnachtsmann

Heute hat nun der Weihnachtsmann geschrieben und sich für den schönen Brief bedankt. Auch die Wünsche wurden erwähnt und die Freude bei Lena war ungefähr so groß wie die Enttäuschung bei Lars. Warum hat denn das Christkind noch nicht geantwortet, während der Weihnachtsmann schon zurückgeschrieben hatte? Das ist doch total unfair. Doch am Ende ist es nicht wichtig, wann der Brief kam, nur dass die Geschenke ein wenig dem Wunschzettel entsprechen. So konnte Lars sich dann doch beruhigen und freut sich nun auf “seinen” Brief vom Christkind – der wird ja auch bald kommen.

Unser Online-Adventskalender auf diefechis.de

Es ist geschafft. Auch wenn wir in den letzten Wochen nicht gerade mit pünktlichen Artikeln geglänzt haben: Der Adventskalender ist für 2013 vorbereitet und kann ab Sonntag von allen angeschaut werden. Falls Ihr glaubt, Ihr könnt es schon heute probieren: Lasst euch gesagt sein, es geht wirklich erst am Sonntag. Aber dann gibt es jeden Tag bis Weihnachten ein neues Türchen zum Öffnen – auch die Türchen der Tage davor gibt es dann natürlich noch zu sehen – genau bis 31.12. dann ist wieder für 11 Monate Schluss…

zum Adventskalender

Zum Adventskalender entweder auf das Bild mit dem Baum und dem Elch klicken oder links unter “Blogiversum” den Punkt Adventskalender anklicken.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Anschauen unseres diesjährigen Adventskalenders.

Nikolaus im Supermarkt

Es ist wieder soweit und im Supermarkt gibt es wieder eine Nikolaus-Aktion. Aber vermutlich haben die Kunden bzw. deren Kinder im vergangenen Jahr ein wenig zu große Schuhe oder zu viele Stiefel gebracht. Im Gegensatz zu den bisherigen Jahren gab es nämlich klare Regeln für einen “gefüllten Stiefel”, den die Kinder erfüllen mussten.

Bastelvorlage für den Nikolausstiefel

Der Stiefel wurde dieses Jahr aus einer Vorlage selbst gebastelt und zuvor kunstvoll bemalt. Die Aktion war auch auf dem Karton beschrieben und beschränkte sich auf einmal pro Kind und bis zu einem bestimmten Alter. Außerdem muss das Kind beim Abholen dabei sein – einer magischen Kindervermehrung im Supermarkt wird so wohl entgegengewirkt. Beide Kinder haben auf jeden Fall ihren Stiefel aufwändig bemalt und dekoriert, bevor er wieder zum Supermarkt geht. Und wir sind dann gespannt, was am kommenden Freitag drin sein wird…

Jeden Tag ein kleines Experiment – Papa’s Adventskalender

Nicht nur die Kinder haben dieses Jahr einen Adventskalender, auch der Papa darf diesmal wieder Türchen öffnen. Und zwar an einem besonderen Adventskalender. Jeden Tag kommen elektronische Bauteile zum Vorschein und täglich gibt es ein kleines Experiment – mit jedem Bauteil wir das Experiment größer und am 24. Dezember wird dann vermutlich ein fertiges Wasauchimmer auf dem Tisch stehen.

der Adventskalender von Papa

Noch ist nicht klar, was denn am Ende rauskommt, aber laut Beschreibung ist außer einer Batterie nix zusätzliches notwendig, nicht mal ein Lötkolben…

Unser Weihnachtsbaum ist schon da…

Ja, ist denn schon Weihnachten? Und warum steht der Baum schon Mitte November in der Wohnung? Haben wir uns in der Zeit geirrt? Nein. Alles ist ok. Wir haben tatsächlich einen würdigen “Dauer-Weihnachtsbaum” gefunden, der nun unser Wohnzimmer zur Weihnachtszeit schmückt. Damit wir sehen können, wie gut der Baum aussieht und ob das alles so passt, wie wir uns das vorgestellt haben, wurde der Baum kurzerhand ausgepackt und aufgestellt.

unser Weihnachtsbaum 2013

Die Nadeln sind schön dicht und egal wie lange der Baum in unserer Wohnung steht – er wird nicht nadeln. Warum? Haben wir ihn in den Boden gepflanzt? Nein. Es ist ein künstlicher Baum, der allerdings nicht danach aussieht. Die Nadeln sind aus Spritzguss-Kunststoff und sehen den echten zum Verwechseln ähnlich. Nur wenn man den Baum “zusammenklappt” und die vier Teile trennt, ist zu sehen dass es kein echter Holzstamm ist.

Bei unseren Überlegungen war bis zum Schluss auch ein Baum mit 2,40 oder 2,70m Größe im Rennen. Doch auch wenn die Höhe problemlos ins Wohnzimmer passt – bei einem unteren Durchmesser von 1,60m und mehr wird es irgendwann eng im ansonsten großen Wohnzimmer. Die nun gewählte Größe genügt nun und wir können noch rund herum den Baum schmücken. Wenn das passiert ist, werden wir ihn hier nochmal vorstellen. Seid gespannt, wie wir dieses Jahr unseren Baum dekorieren…

Der Baum muss weg…

Bis zum Dreikönigs-Tag darf der Weihnachtsbaum bei uns traditionell stehen. Dann ist für ihn die Zeit gekommen, seine Baum-Kumpels auf dem Sammelplatz zu besuchen. Diesmal war der Baum “schlank” genug gewählt, dass er wie in der Werbung des schwedischen Möbelhauses durchs Fenster in den Garten fliegen durfte. Von dort ging es dann im Schlepptau zum Sammelplatz.

der Baum-Sammelplatz

Rund um die Sammelplätze riecht es nun wieder wie im tiefsten Nadelwald – richtig erholsam nach Tannen-Nadeln. Eine willkommene Duft-Abwechslung im üblichen Stadtmief. Doch am 11.1. werden die Bäume alle abgeholt und dann ist wohl nichts mehr übrig vom letzten Fest (außer dem Speck auf den Hüften vom üppigen Essen)

Die drei Weisen aus dem Morgenland

Nun sind auch bei uns zuhause die drei Könige auf dem Weg zum Jesus-Kind. Geleitet vom Stern des Engels ziehen sie mit ihren Tieren (in diesem Jahr ist sogar eine Giraffe mit dabei) hinüber zum Stall, den sie nach alter Sitte am 6. Januar erreichen werden.

die Könige werden vom Engel geleitet

Bis dahin werden sich die Kamele und die drei Könige noch einige Tage über unseren Schrank bewegen. Gute Reise!