Kino-Horror ohne Horror-Film…

Als wir den Trailer gesehen hatten, dass im November ein ganzer Kino-Film mit den Pinguinen aus Madagascar ins Kino kommt, war schnell klar, dass wir mal wieder ins Kino gehen. Wir hatten zuhause noch zwei Gutscheine von den Innenstadt-Kinos. So beschlossen wir, diese einzusetzen und entgegen unserer bisherigen Gewohnheit, statt im Cinemaxx die Innenstadt-Kinos zu beehren und uns unsere Karten einzulösen. Eigentlich – so dachten wir – ist es ja egal wo wir den Film sehen.

Kinoerlebnis wie es nicht sein soll

Im Programm haben wir dann schnell eine passende Spielzeit gefunden und sind dann alle los. Als wir dann im Kino angekommen waren, überraschte uns zunächst die Menge der wartenden Besucher. Für einen Sonntagnachmittag war wirklich viel los. Und bei den vielen Kinosälen im Gebäude dachten wir, verteilen sich die Leute schnell wieder. Doch das sollte ein Irrtum sein. Als erstes kämpften wir uns an der Kasse durch bis zum netten Verkäufer, der sich beschwerte, dass wir nun auch noch mit Gutscheinen bezahlen wollen und nicht mit Bargeld. Aber da kann man ja mit ein wenig Großzügigkeit hinwegsehen.

Nach dem Kartenkauf wollten wir dann zurück zum Knabber- und Getränkestand und stellten fest, dass alle (!) wartenden Besucher in genau den selben Film zur selben Zeit wollen. Inzwischen waren es noch 5 Minuten bis zum angekündigten Beginn des Films. Wir hatten Zweifel, dass es noch reicht, ein paar Nüsse zum Knabbern zu holen. Doch als es um halb drei immer noch keinen Einlass gab und der etwas mehr als 2m hohe Raum die Füllmenge einer morgendlichen S-Bahn erreicht hatte, war die Laune auf dem Nullpunkt. Warum können wir denn nicht ins Kino? Wann geht es endlich los? Wieso steht der Mann da vorne immer noch im Weg? Ich kann nicht mehr stehen! Mir ist heiß! Und weitere genervte Worte der Kinder und weitere 15min später war es dann soweit und wir durften ins Kino.

Verwöhnt von anderen Kinos mit extrem kurzer Werbephase (wenn überhaupt bei Kinderfilmen) ertrugen wir dann noch weitere knapp 15min Werbung bis es dann endlich losging.

Der Sitz von Lena klappte immer wieder nach hinten, weil sie wohl nicht schwer genug war und um richtig zu sehen musste sie eben ganz hinten im Sitz sein. Gemütlich ist irgendwie anders.

Zum Glück war der Film unterhaltsam, so dass wir dann noch zu unserem Vergnügen kamen. Doch beim nächsten Film steht fest: Definitiv nicht mehr in diesem Kino. Und falls es irgendwann mal dieses Kino erwischt, weil die Kunden wegbleiben, dass es zumachen muss: Selbst schuld. Die 30€ für unseren nächsten Film bekommt ein anderes Kino!

Sparda-Kunden aufgepasst!

Es trojanert wieder. Nach den zahlreichen Telefongesellschaften mit vermeintlichen Rechnungen sind nun offenbar wieder Bankkunden im Visier der Betrüger.

Fälschung einer Sparda-Mail

Achtung! Nichts anklicken, Mail löschen und nichts beantworten. Die Absender dieser Mail wollen damit an Kundendaten kommen, um diese Konten “abzuräumen”. Die Sparda Bank weiß von den Mails und die Mails werden von Unbekannten versenden und stammen definitiv nicht von der Sparda Bank.

Das Ende einer Baustelle?

Seit Monaten wird in der Talstraße gebaut. Und schon mehrfach wurde das Ende der Baustelle verschoben. Zuletzt war es für Juli geplant. Und seit Donnerstag scheint es tatsächlich wahr zu werden. Am Donnerstag wurde die Talstraße komplett gesperrt, um neu geteert zu werden. Auch die Kreuzung der Schönbühlstraße wurde dabei gleich in Angriff genommen. Bis Montag, 20 Uhr sollte über diverse Umleitungen nun der Autoverkehr laufen.

Doch wer auch immer sich das Umleitungskonzept überlegt hat, wirklich angeschaut hat er sich das in der Praxis nicht. Scheinbar wahllos gesperrte Straßen, Umleitungen die nicht für Busse oder LKW geeignet sind, fehlende Schilder und vieles mehr. Einen interessanten Artikel dazu gibt es im Gablenberger-Klaus-Blog.

abschleifen der Straße reinigen der Straße neu beschriften
Kunst über die Straße? fast fertig? die Teermaschine steht noch da

Wir sind froh, wenn es dann tatsächlich 20 Uhr ist und endlich der Verkehr wieder auf den gewohnten Bahnen fließt. Kein Stau mehr im Wohngebiet, kein illegales Durchfahren der Baustelle, wieder pünktliche Straßenbahnen und viel ausgegebenes Geld für eigentlich nix anderes als vorher – nur eben in neu…

Mobiles Taschenlager

Was macht man mit einem Bus, der technisch eigentlich noch in Ordnung ist, der aber wegen den Treppen im Einstiegsbereich, wegen seiner Feinstaubwerte und fehlenden Klimaanlage nicht mehr im Linieneinsatz ist? Viele der Busse aus den 90ern sind inzwischen verkauft, doch einzelne Fahrzeuge sind übrig geblieben.

Bus als Taschenlager

Zum Schülerverkehr werden inzwischen auch die älteren MAN-Busse eingesetzt und die zahlreichen Schienenersatz-Verkehre übernehmen benachbarte Busunternehmen. So kam die SSB auf die Idee, einen der alten Gelenkbusse zum Taschenlager umzufunktionieren. Bisher war das nur zur Adventszeit, in diesem Jahr erstmalig auch zum Frühjahrs-Shopping. Den Bus haben sie außen mit zahlreichen bunten Tüten dekoriert und nun steht das Fahrzeug an jedem Wochenende am Schlossplatz. Die Passanten können hier ihre Einkäufe zwischenlagern und zum Nachhauseweg wieder abholen.

Eine tolle Idee, wie wir finden…

Die Musikbiene ersetzt den Apfelplayer

Lange Zeit war er unser Standard-Musikplayer. Doch seit wir zuhause auf mehr als einem PC unsere Musik hören möchten und die Dateianzahl stark auf die 50.000 zugeht, zeigte sich zunehmend die Schwerfälligkeit des Programms und eigentlich blieben wir doch nur der Bequemlichkeit dem Programm treu. Außerdem gab es bisher keine wirklich taugliche Alternative, zumal der kleine iPod von Lars ja auch mit Musik versorgt werden wollte. Eher zufällig stießen wir dann vor ein paar Tagen auf die Musikbiene. Der Mediaplayer MusicBee ist Freeware und sehr stark anpassbar.

bisher war iTunes unser Standard MusicBee ist nun der schlanke Ersatz und MusicBee gibt's auch im iTunes-Design

Außerdem nur wenige MB groß, im Vergleich zu iTunes, das inzwischen fast 100MB als Setup-Datei benötigt und zahlreiche Erweiterungen, Tools, Dienste und mehr installiert, die wir nicht brauchen (und eigentlich auch nicht wollen). Geschickterweise hat MusicBee eine Möglichkeit, die iTunes Bibliothek zu importieren und verwaltet auf Wunsch auch die Dateien in der gleichen Verzeichnisstruktur. So war der erste Umstieg nicht schwer.

Mit dem Wechsel wurden auch gleich zwei iTunes-spezifische Probleme mit gelöst: Die Cover-Bilder werden nun direkt im Musiktitel gespeichert statt als separate Datei und sind somit überall verfügbar. Außerdem werden die Titelinformationen (ID3-Tags) nicht in die Bibliothek sondern wirklich in die Datei geschrieben. Beim Kopieren aufs Handy bleiben damit auch alle Informationen genau so und müssen nicht nochmal nachbearbeitet werden.

Ganz von der Platte verbannt haben wir iTunes allerdings noch nicht – immerhin haben wir noch einiges Guthaben im Store und das lassen wir sicher nicht verfallen. Und ein paar alte kopiergeschützte iTunes-Lieder können wir auch nicht konvertieren. Bis dahin wir iTunes also noch ein bisschen existieren dürfen auf unserem PC – zumindest auf einem…

Pro oder Contra-Optik?

Na prima. Sonntag früh nach der Brille gegriffen und festgestellt, dass der linke Bügel ab ist. Vielleicht ist nur der Stift aus seiner Halterung? Doch die Versuche, den Bügel wieder reinzustecken sind ohne Erfolg. Also gut, dann eben morgen zum Optiker – das dürfte ja dort kein Problem sein. Doch der Besuch beim Optiker-Geschäft war eher ernüchternd. Warum bin ich eigentlich nicht nach Hedelfingen, wo ich die Brille gekauft hatte? Na ja, jetzt bin ich schon hier und der Laden gehört ja zur gleichen Firmengruppe…

kaputter Brillenbügel

Als ich dann an der Reihe war, erklärte ich dem netten Herrn, dass ich entweder meinen linken Bügel befestigt oder einen Ersatzbügel möchte. Falls das nicht geht, bitte zwei neue Bügel ran machen. Der Herr erklärt mir, dass das wohl kein Problem ist und verspricht auf 14 Uhr die fertige Brille. Tatsächlich ruft mich eine Dame gegen 14 Uhr an und erklärt, dass die Brille fertig ist und abgeholt werden kann. Nach dem Arbeiten laufe ich dann hin und erwarte voller Freude – ging doch schneller als befürchtet – meine Brille. Doch als ich nach 15min Warten endlich von einer der Verkäuferinnen bedient werde und diese nach weiteren 10min Suchen meine Brille gefunden und hergebracht hat, verfliegt die gute Laune schlagartig. Die haben doch tatsächlich zwei unterschiedliche Bügel an die Brille gemacht: den schwarzen runden aus Metall mit silbernen Ringen rechts und einen flachen gemustert dunklen aus Kunststoff auf die linke Seite. Nach kurzer Sprachlosigkeit erkläre ich, dass ich die Brille so unter keinen Umständen mitnehme und es wohl eine Frechheit ist, so die Brille dem Kunden zurückzugeben. Da wird mir erklärt, dass es doch auf dem Auftrag stand, dass ich nur einen Bügel wollte und da sie den gleichen nicht mehr haben, wurde eben irgendeiner montiert, der gepasst hat. Dass der Auftrag auf dem Zettel etwas anders formuliert war, interessierte die Dame nicht.

Nach einigem Diskutieren erklärte sich sich unter wildem Tipp-Exen auf dem Auftragsbogen bereit, die Brille nochmals in die Werkstatt zu geben und zwei gleiche Bügel zu montieren. Aber das würde dann einen ganzen Tag dauern. Schweren Herzens stimmte ich zu, besser am Mittwoch früh eine reparierte Brille, als eine Kasperle-Brille mit zwei auffällig unterschiedlichen Bügeln.

Heute kam dann die absolute Härte: Als ich die Brille abholen wollte, erklärte mir eine andere Dame, dass die Reparatur nicht möglich ist. Sie haben keine passenden Bügel gefunden. Warum man mir nicht angerufen hat, konnte sie mir nicht erklären. Aber sie verzichtete auch auf weiter Nachfragen, als ich ihr mitteilte, dass ich woanders eine neue Brille kaufen werde.

Und was lernen wir daraus? Gehe nie woanders hin, wenn du mit dem Laden zufrieden bist. Und so werde ich eben bis Freitag die ungeliebte Ersatzbrille tragen und dann nach Hedelfingen fahren und die Brille dort reparieren lassen…

Der zweite Streiktag…

Heute ist wieder Streik. Kein Bus und keine Bahn, aber immerhin ist schönes Wetter. Da die Fahrt mit dem Carsharing-Auto nicht geklappt hat, war eben Laufen angesagt. Und nach knapp 45min war der Weg zur Arbeit geschafft. Dabei fing der Tag eigentlich erfreulich an, weil in nächster Nähe eigentlich ein Fahrzeug der Carsharing-Flotte stehen sollte…

Streik in Stuttgart

Nachdem die Scheibe freigekratzt war, wurde das Auto geöffnet und es sollte losgehen. Doch außer einem nervigen Piepton gab das Auto kein Lebenszeichen von sich. Also Schlüssel raus, kurz warten und nochmal probieren. Es piepste wieder und das Auto war nicht zur Fahrt zu überreden. Mist. Ein Anruf beim Servicecenter hatte dann außer gutgemeinten Ratschlägen (Schlüssel raus, kurz warten und nochmal probieren) auch keine Lösung. Am Ende erklärte die freundliche Frau, dass sie das Fahrzeug nun “deaktivieren” wird und einen Servicemitarbeiter vor Ort schicken wird. Sie bot mir dann noch an, ein anderes Fahrzeug zu suchen doch in der Nähe war leider keines mehr zu finden.

Und nachdem auch der zweite Versuch scheiterte, weil das Ladekabel nicht aus der Ladesäule wollte (Ladekarte ungültig), entschied ich eben dass ich laufe. Hoffentlich sieht das heute abend besser aus, eigentlich will ich nicht auch wieder nach Hause laufen…

Yoda aus dem Jugendhaus

Beim letzten Besuch im nahen Jugendhaus war Lars wieder sehr kreativ und hat mit Säge, Lötkolben und Schere ein tolles Ergebnis geschaffen. Er hat aus Sperrholz eine Yoda-Figur ausgesägt, diese mit einem grünen Strohhalm und einer LED als Leuchtschwert versehen und dann einen Schalter angebracht. Nun kann der Yoda auf dem Schreibtisch vom Papa stehen und gelegentlich sein Leuchtschwert schwingen.

Yoda mit LED-Leuchtschwert

Ob es außer dem Yoda noch andere Star Wars-Figuren geben wird mit einem Leuchtschwert? Wir sind gespannt, ob die Mitarbeiter dort noch weitere kreative Ideen und Vorlagen haben.

kleiner Quälgeist, große Freundschaft

Noch vor dem offiziellen Kinostart waren wir bei Petterson und Findus im Kino. Alle beiden Kinder gefallen die Geschichten von dem kleinen Kater und seinem alten Herrn so toll, dass sie sofort und ohne zu überlegen entschieden, dass sie den Film sehen wollten. So waren wir am vergangenen Sonntag bei der Klexxi-Sause und freuten uns über Petterson und Findus.

das Klexxi-Pack

Bei der Verlosung vor Beginn der Vorstellung hatte dann noch ein Klexxi-Pack gewonnen mit Popcorn und Kino-Gutschein sowie einem Plüsch-Klexxi. Die Gutscheine sichern schon den nächsten Besuch im Kino (vermutlich Rio 2) und auf den kleinen Plüsch-Klexxi ist Lena unheimlich neidisch. Vielleicht gewinnt sie ja beim nächsten Mal etwas… Bis dahin wird Lars vielleicht noch ein paar Mal großzügigerweise seiner Schwester den Klexxi zum Knuddeln ausleihen…

Mal wieder Streik

Es wurde noch keine Sekunde verhandelt und die Friedenspflicht war noch nicht abgelaufen, als die Gewerkschaft den Termin zum Warnstreik an ihre Mitglieder kommunizierte. Ein ehrliches Verhandeln sieht anders aus. Und noch bevor der erste Tag vergangen ist, gibt es auch schon einen weiteren Streiktermin nächste Woche.

Zum Glück haben wir seit Januar einen anderen Kindergarten für Lena, der nicht städtisch ist und somit nicht streikt. Doch trotzdem bleibt heute das Problem, zum Arbeiten zu kommen und wieder nach Hause. Denn es fahren keine Bahnen und keine Busse.

kein freies Call a Bike in der Nähe Fußweg statt Bahnfahren

Und zu allem Unglück ist bei der S-Bahn eine Oberleitungsstörung, so dass es hier zu Ausfällen und Verzögerungen kommt. Das wird ein toller Tag…

Die Idee, ein Call a Bike zu nehmen war schnell verworfen, weil keines verfügbar ist und die VVS-Seite gibt eine tolle Fahrtempfehlung: Fußweg 51min. Danke.