Wer kennt noch Erno Rubik?

Es war ein Zufallsfund in der Schublade und doch hat er gleich wieder seine “Magie” verstrahlt. Die Rede ist vom Rubik’s Magic aus dem Jahr 1986. Damals als Folgeprodukt nach dem Welterfolg “Zauberwürfel” von Erno Rubik erfunden und vermarktet. Als Kind hat es bereits Stunden lang gefesselt, die drei einzelnen Ringe in drei verschlungene Ringe zu verwandeln und dies alleine durch Klappen, Knicken und drehen der Platten.

Rubik's Magic

Als erstes stand die wohl schwierigste Aufgabe an, den damals frustriert in die Schublade geräumten “Magic” wieder in seine ursprüngliche Form mit den drei Ringen zu bringen – das Muster beim Auffinden hatte wenig Ähnlichkeiten mit dem Startbild. Zuerst versuchten wir es durch Knicken und Klappen. Dann kam die Überlegung, bei Youtube nachzuschauen. Doch diese Videos waren irgendwie alle recht allgemein und beschrieben nur die Wege vom Start zum Ziel bzw. zurück – vom verbugten Magic zum Start haben wir nicht gefunden.

So waren alle Hirnzellen gefordert, sich an “damals” zu erinnern und den Weg zum Start zu suchen. Und tatsächlich nach einigen Minuten war es geschafft und das Startbild war wieder hergestellt. Nun werden wir das Zielmuster versuchen und wir berichten, ob es geklappt hat…

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>