alkoholfreies Biergeschenk per Post

Zum Geburtstag gab es wieder viele tolle Geschenke, heute kam ein überraschendes Geschenk per Post. Ein wenig verwirrend war die Beschriftung auf dem Karton “Achtung Glas” schon. Wer schickt denn Glas per Post, und dann noch ohne Bestellung. Beim Öffnen kam dann die Geburtstagskarte zum Vorschein und dann noch ein Bierglas.

festes Bier im Glas

Aber weil echtes Bier per Post schwer verschickbar ist, kam das Glas gefüllt mit Fruchtgummi an. Ob das gelbe wirklich nach Bier schmeckt? Und ist es wirklich alkoholfrei? Mal schauen, wann wir uns dieses Glas “gönnen” und leertrinken…

Pro oder Contra-Optik?

Na prima. Sonntag früh nach der Brille gegriffen und festgestellt, dass der linke Bügel ab ist. Vielleicht ist nur der Stift aus seiner Halterung? Doch die Versuche, den Bügel wieder reinzustecken sind ohne Erfolg. Also gut, dann eben morgen zum Optiker – das dürfte ja dort kein Problem sein. Doch der Besuch beim Optiker-Geschäft war eher ernüchternd. Warum bin ich eigentlich nicht nach Hedelfingen, wo ich die Brille gekauft hatte? Na ja, jetzt bin ich schon hier und der Laden gehört ja zur gleichen Firmengruppe…

kaputter Brillenbügel

Als ich dann an der Reihe war, erklärte ich dem netten Herrn, dass ich entweder meinen linken Bügel befestigt oder einen Ersatzbügel möchte. Falls das nicht geht, bitte zwei neue Bügel ran machen. Der Herr erklärt mir, dass das wohl kein Problem ist und verspricht auf 14 Uhr die fertige Brille. Tatsächlich ruft mich eine Dame gegen 14 Uhr an und erklärt, dass die Brille fertig ist und abgeholt werden kann. Nach dem Arbeiten laufe ich dann hin und erwarte voller Freude – ging doch schneller als befürchtet – meine Brille. Doch als ich nach 15min Warten endlich von einer der Verkäuferinnen bedient werde und diese nach weiteren 10min Suchen meine Brille gefunden und hergebracht hat, verfliegt die gute Laune schlagartig. Die haben doch tatsächlich zwei unterschiedliche Bügel an die Brille gemacht: den schwarzen runden aus Metall mit silbernen Ringen rechts und einen flachen gemustert dunklen aus Kunststoff auf die linke Seite. Nach kurzer Sprachlosigkeit erkläre ich, dass ich die Brille so unter keinen Umständen mitnehme und es wohl eine Frechheit ist, so die Brille dem Kunden zurückzugeben. Da wird mir erklärt, dass es doch auf dem Auftrag stand, dass ich nur einen Bügel wollte und da sie den gleichen nicht mehr haben, wurde eben irgendeiner montiert, der gepasst hat. Dass der Auftrag auf dem Zettel etwas anders formuliert war, interessierte die Dame nicht.

Nach einigem Diskutieren erklärte sich sich unter wildem Tipp-Exen auf dem Auftragsbogen bereit, die Brille nochmals in die Werkstatt zu geben und zwei gleiche Bügel zu montieren. Aber das würde dann einen ganzen Tag dauern. Schweren Herzens stimmte ich zu, besser am Mittwoch früh eine reparierte Brille, als eine Kasperle-Brille mit zwei auffällig unterschiedlichen Bügeln.

Heute kam dann die absolute Härte: Als ich die Brille abholen wollte, erklärte mir eine andere Dame, dass die Reparatur nicht möglich ist. Sie haben keine passenden Bügel gefunden. Warum man mir nicht angerufen hat, konnte sie mir nicht erklären. Aber sie verzichtete auch auf weiter Nachfragen, als ich ihr mitteilte, dass ich woanders eine neue Brille kaufen werde.

Und was lernen wir daraus? Gehe nie woanders hin, wenn du mit dem Laden zufrieden bist. Und so werde ich eben bis Freitag die ungeliebte Ersatzbrille tragen und dann nach Hedelfingen fahren und die Brille dort reparieren lassen…

Endlich einen blauen Trank!

Nachdem unser Schlumpfdorf wegen einem Update neu begonnen werden musste, waren wir relativ bald wieder an der gleichen Stelle angelangt und hatten das gleiche Problem: Es ist uns nicht gelungen, den blauen Trank bei Papa Schlumpf zu brauen und damit waren die weiteren Welten mit der Rakete, dem Heißluftballon und dem Schiff versperrt.

Irgendwas haben wir nun heute anders gemacht. Aber das unmögliche ist gelungen. Wir haben tatsächlich den blauen Trank gebraut und nun kann es endlich weitergehen im Schlumpfdorf. Ein paar Tage werden wir nun sicherlich noch die “ausstehenden” Aufgaben von Papa Schlumpf abarbeiten müssen, doch dann wird es endlich weitergehen – mit dem Berg, der Insel und dem Planeten. Hurra !!!!

Heimsieg!

Nach längerer Zeit waren wir mal wieder im Stadion und haben ein Spiel des VfB Stuttgart live gesehen. Und auch die “Roten” in der letzten Zeit nur wenig Grund zur Freude geboten haben, diesmal hat es sich wirklich gelohnt! Die frühzeitige Führung wurde zwar durch zwei Gegentore von Hannover unnötig verspielt, doch dann ging das Spiel verdient für den VfB mit 4:2 zu Ende.

VfB gegen Hannover endlich wieder ein Heimsieg

Im Stadion gab es – wie konnte es anders sein – für Lars eine Pizza und auf der Heimfahrt hatten wir sogar einen Sitzplatz in der Straßenbahn. Hoffentlich macht der VfB nach der Winterpause so weiter – wir würden uns freuen (und dann auch bald wieder kommen)

Jeden Tag ein kleines Experiment – Papa’s Adventskalender

Nicht nur die Kinder haben dieses Jahr einen Adventskalender, auch der Papa darf diesmal wieder Türchen öffnen. Und zwar an einem besonderen Adventskalender. Jeden Tag kommen elektronische Bauteile zum Vorschein und täglich gibt es ein kleines Experiment – mit jedem Bauteil wir das Experiment größer und am 24. Dezember wird dann vermutlich ein fertiges Wasauchimmer auf dem Tisch stehen.

der Adventskalender von Papa

Noch ist nicht klar, was denn am Ende rauskommt, aber laut Beschreibung ist außer einer Batterie nix zusätzliches notwendig, nicht mal ein Lötkolben…

Dampfbahn-Tage in Rottweil

Als im Jahr 1973 ein paar Eisenbahnfreunde den Verein EFZ gegründet haben, war die Dampflok noch im Bahnalltag präsent. Den 15. Geburtstag der EFZ im Jahr 1988 erlebte ich als Kind mit großem Fest im Gammertingen und Zugparade. Nun hat die EFZ ihr 40. Jahr des Bestehens gefiert und lud für drei Tage alle Eisenbahnfreunde nach Rottweil ein. Kurzfristig nutzen wir den Feiertag und fuhren stilecht mit dem Zug nach Rottweil.

52 7596 bei der Parallelfahrt mit 01 50 die wieder betriebsfähige 01 150 in Spaichingen 93 1380 als Zubringer zum EFZ-Gelände
abgestellte E10 noch mit letzter Betriebslackierung IC mit Zweisystemlok 181 überholt uns 01 150 mit Sonderzug ist abfahrbereit
64 419 wird mit Wasser betankt Zahnradlok 97 501 bei der Führerstandsmitfahrt 86 333 bei der Führerstandsmitfahrt

Eines der Highlight war die wieder betriebsbereit aufgearbeitete 01 150 mit der wir eine Fahrt nach Spaichingen machten – zunächst als Parallelfahrt mit 52 7596. Unterwegs wurden wir von zwei IC überholt, die mit Loks der Baureihe 181 bespannt waren – leider fuhr die blau lackierte 181 an uns auf dem unmittelbaren Nachbargleis vorbei, während wir warteten. So war von dieser Lok kein Bild zu bekommen.

Auch die anderen Dampflokomotiven in Rottweil sind aber eine Erwähnung wert. Die Baureihe 93 der Wutachtalbahn, die Zahnradlok der Baureihe 97, die Tenderloks der Baureihen 64 und 86 sowie die Baureihe 58. Außerdem waren zwei Bügelfalten E10 zu sehen und die derzeit zur Kesselrevision abgestellte 01 519. Es war ein toller Tag und mit den neun Bildern können wir leider nur einen kleinen Teil vermitteln, von dem was wir erlebt haben.

Ziebelsuppe und Wildschweinbraten

Manche Gerichte gibt es nicht, wenn die ganze Familie zuhause ist. Und manche gibt es nur, wenn Papa alleine ist. Da gehören zum Beispiel die chinesischen Nudeln (oder allgemein chinesische Dinge) dazu oder Wildschweinbraten, Zwiebelsuppe oder andere Wildspezialitäten. Und so wurden die ferien- und konzeptionstagebedingten Urlaubstage genutzt, um verschiedene Köstlichkeiten zu essen, die es sonst eben nicht gibt.

Zwiebelsuppe Wildschweinbraten Gebratene Nudeln mit Garnelen

Diesmal gab es leckere Zwiebelsuppe (mit Käse überbacken), Wildschweinbraten mit Spätzle und chinesische Nudeln mit Garnelen. Es war wieder sehr lecker. Mal schauen, wann der nächste Urlaubstag kommt, an dem niemand sonst zum Mittagessen da ist (oder ich hoffe darauf, dass es als Mittagsmenü beim Metzger mal wieder Hirsch gibt)

Nebelgraue Fahrt nach Mannheim

Die Fahrt nach Mannheim begann eigentlich sehr schön mit Sonnenaufgang. Doch bereits am Abstellbahnhof Rosensteinpark trübten die ersten Nebelschwaden das Bild. Und ab dem Tunnel “Langes Feld” war dann die Sicht vollends weg. Nur noch Nebelgrau vor dem Fenster. Man konnte die Sonne noch erahnen, an der Stelle war es etwas heller. Aber sonst war alles eine hellgraue Suppe.

der Morgen kommt Nebelsicht

Schade, eigentlich ist die Strecke nach Mannheim mit verschiedenen Brücken-Panoramen und freien Stücken eine schöne Abwechslung. Doch heute bliebt die Fahrt grau. Und auch über den Tag war der Nebel nicht wegzukriegen. Die Rückfahrt fand dann in ähnlicher Situation statt (allerdings dann mit untergehender Sonne)

new organic world – Natur zum Trinken

Immer mal wieder was neues zu Trinken. Beim letzten Stammtisch waren kleine Flaschen mit grünem Chamäleon auf der Theke und aus Neugier bestellte ich eine Flsache “now”. Die Wahl fiel auf “Red Berry" und es schmeckte wirklich gut. So war der Abend dann ziemlich alkoholfrei, den Heimweg machte ich aber dann trotzdem mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln.

now Braulimonade

Außer dem roten Getränk gibt es noch acht weitere Geschmacksrichtungen, die aber bisher noch unprobiert sind. Ob ich wirklich im Alnatura-Laden deswegen einkaufen gehe? Ihr wollt wissen, was now ist? Es ist eine der derzeit so beliebten Brau-Limonaden und kommt von der Neumarkter Lammsbräu-Brauerei aus Neumarkt in der Oberpfalz. Weitere Infos unter: http://www.drinknow.de/drink-now/now.html

Prost!

Aua, du blöde Wespe

Da sitzt man nichts böses ahnend im Gartenstuhl und genießt die Sonne als es passiert: Es summt und plötzlich piekt es im Hals. Ein Schlag auf die Stelle und das summen verstummt. In der Hand zappelt ein schwarz-gelbes Etwas, das nach einer Wespe aussieht. Warum fliegt das Sch…-Vieh mir direkt an den Hals und sticht unvermittelt zu? Ich hatte nicht mal ein besonders auffälliges T-Shirt an und bewegt habe ich mich auch nicht – geschweige denn nach einer von den Biestern geschlagen.

die sticht nicht mehr

Nachdem der Stachel (oder was auch immer schwarzes da drin steckte) draußen war, half ein Kühlkissen. Und inzwischen ist zumindest die Schwellung zurückgegangen – nur noch beim Kopf bewegen spannt es…