Im Märchengarten

Schon in der eigenen Kinderzeit hat uns der Märchengarten in Ludwigsburg fasziniert. Und viele der heute noch vorhandenen Attraktionen waren schon früher für einen selbst interessant. Da ist der Goldesel, der noch immer leckere Schokoladen-Taler ausspuckt, der Papagei mit den leuchtend roten Augen und der spritzende Froschkönig.

Tischlein deck dich der Froschkönig spritzt beim Riesen Goliath der sprechende Papagei

Wie heißt es so schön in der Ausstellung zum 50. Jubiläum: Märchen werden nie alt. Und das stimmt. Auch heute noch sind wir, nun mit den eigenen Kindern, dort und freuen uns dass die beiden an den gleichen Dingen ihren Spaß haben: Der Drache der um Papier bittet, der Rapunzelturm und die Bootsfahrt.

Einzig die Geschichte vom Aschenputtel hatten wir früher irgendwie besser gefunden. Inzwischen sitzen die sehr wohlgenährten Tauben eigentlich fast ständig in der Futterschüssel und warten auf den Moment, in dem wieder eine Ladung Futter herauskommt. Doch diese Märchenstation liegt ohnehin etwas abseits, so dass man sie (ohne viel zu verpassen) recht leicht umgehen kann.

In diesem Jahr gab es auch etwas neues zu sehen: Beim Haus von Max und Moritz wurde der obere Stock ausgebaut und mit einer großen Rutsche nach unten verbunden. Unglaublicherweise hat es bei unseren Märchengarten-Besuch nicht einmal geregnet, auch wenn es zeitweise stark danach ausgeschaut hat.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>